Einheits-Netzteil für Handys präsentiert Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.02.2011 pte/Rudolf Felser

Einheits-Netzteil für Handys präsentiert

Seit heute besitzt Europa offiziell ein genormtes Netzteil für Handys. 14 große Handyerzeuger haben EU-Industriekommissar Antonio Tajani den ersten Prototyp eines standardisierten Ladegeräts überreicht.

Es ist ein wichtiger Schritt, der die Ressourcen schont und auch dem Konsument und der Industrie zugute kommt, urteilt Bernhard Thies, Sprecher der Geschäftsführung bei der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

MICRO-USB ALS STANDARD Der neue Standard, der unter anderem von Apple, LG, Motorola, Nokia, Samsung, Sony Ericsson und RIM getragen wird, sieht die Micro-USB-Schnittstelle als einheitlichen Anschluss für datenfähige Handys vor. Diese soll künftig sowohl Daten übertragen als auch Geräte aufladen. Vorerst gilt die Norm nicht für alle Handys, sondern nur für datenfähige Modelle, also vor allem Smartphones. Doch selbst Hersteller, deren Geräte MicroUSB-Anschluss nicht brauchen, werden den Einbau erwägen, schätzt Thies. "Geräte ohne Datenschnittstelle werden wohl ebenso auf Micro-USB setzen, wenn auch nur als Ladeschnittstelle."

Ging die Initiative zur Vereinheitlichung auch von Europa aus, wird sie nun von der International Electrotechnical Commission unterstützt. "Micro-USB wird damit auch für Handys in den USA oder Japan zur Norm. Der Schritt ist ähnlich wie zuvor beim USB-Standard für Datenübertragung. Indem es ein System gab, das an jeden Rechner passt, konnten sich USB-Sticks erst als einheitliche Speichermedien etablieren", so Thies. Denkbar sei, dass der neue Standard auch bei anderen Elektronikgeräten wie etwa Kameras, Notebooks oder Navigationsgeräte Einzug halte, richtungsweisend sei hier jedoch der Markt.

WENIGER CO2 In den Handel kommen die Einheits-Ladegerät auf breiter Front in den nächsten Monaten, auch wenn bereits einige Smartphone-Hersteller entsprechende Geräte anbieten bzw. auf Micro-USB setzen.

Langfristig reichen die Vorteile weit über die Kabelsalat-Entwirrung in den Haushalten hinaus. Laut der GSM Association werden derzeit noch 51.000 Tonnen redundanter Handyladegeräte pro Jahr erzeugt. Die Vereinheitlichung macht Produktion, Verpackung und Transport von einem Großteil davon künftig überflüssig, was der Umwelt eine Gesamtentlastung von jährlich 13,6 Mio. Tonnen CO2 bringt. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: