Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.12.2012 pte

SMS kostet mehr als Nachricht zum Mars

Schwedens Piraten-Urgestein und Online-Aktivist Rick Falkvinge rechnet in einem Blog-Eintrag vor, dass die Kosten für das Versenden von SMS pro Kilobyte höher sind, als für den Versand einer Nachricht vom Mars zur Erde.

SMS: Goldgrube für Mobilfunker?

SMS: Goldgrube für Mobilfunker?

© Fotolia

Demnach kostete die Übermittlung eines Gigabytes an Daten durch den Mars Global Surveyor die US-Steuerzahler rund 284.000 Dollar. Der Transfer derselben Datenmenge via SMS kostet bei einem angenommenen Durchschnittspreis von fünf Dollar-Cent pro Nachricht 383.000 Dollar. Zwar ist heute in vielen Tarifen ein Gratis-Nachrichtenkontingent enthalten, darüber hinaus sind die Preise aber weitaus höher als fünf Cent pro SMS.

"Die fünf Cent pro Nachricht sind für Österreich ein absurder Wert. Abgesehen von alten Tarifen und Wertkarten sind in fast allen Tarifen Gratis-SMS enthalten. Die Kosten für eine SMS sind aus solchen Tarifen nicht herauszurechnen, liegen aber jedenfalls deutlich unter fünf Cent. SMS über das Freikontingent hinaus und mit Wertkarten können allerdings mehr als fünf Cent kosten", sagt Tom Tesch von Orange Austria gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Eine schnelle Prüfung bei Preisvergleichsseiten im Netz zeigt, dass eine SMS nach Überschreitung des Kontingents für Vertragskunden in Österreich in der Regel zwischen zehn und 29 Euro-Cent liegen.

Falkvinge beharrt in seinem Beitrag jedenfalls auf den Durchschnittskosten von fünf Cent. Eine Kurznachricht umfasst bei Ausschöpfen des Zeichenlimits etwa 140 Byte. Um ein Gigabyte an Daten via SMS zu versenden, müssen 7,67 Mio. Nachrichten verschickt werden. Dieser Wert, multipliziert mit 0,05, ergibt den Gigabyte-Preis für Datentransfer via SMS. Für den Versand zum Mars wurden die kompletten Missionskosten des Mars Global Surveyor, etwa 400 Mio. Dollar, durch die 1.410 Gygabyte an verschickten Daten dividiert. Daraus ergibt sich, dass die Übermittlung von Botschaften vom Mars deutlich billiger ist, als der Versand von SMS an den eigenen Nachbarn.

Die Übermittlung einer einzelnen SMS über einen durchschnittlichen kabelgebundenen Internetanschluss würde laut Falkvinge rund 33 Nanocent 0,000000033 Cent) kosten. Telcos verlangen laut Falkvinge aber fünf Cent pro SMS. Das entspricht einem Aufschlag von 15 Mrd. Prozent. Eine SMS in einen europäischen Nachbarstaat ergibt demnach sogar einen Aufschlag von 100 Mrd. Prozent, bei einem angenommenen Durchschnittspreis von 50 Cent. Das sei mehr als ein eindeutiges Versagen des Marktes, es handle sich hier um eine persönliche Beleidigung der Kunden, schreibt Falkvinge.

"Auslands-SMS kosten bei uns derzeit weniger als elf Cent. Damit sind sie ein kostengünstiger Weg, mit Freunden oder Familie im Ausland Kontakt aufzunehmen. Zudem gibt es mit WhatsApp, iMessenger und Co. heute genügend Alternativen", erklärt Tesch. Zu einem ähnlichen Schluss kommt auch Falkvinge, der in der Kombination aus überhöhten Preisen und teilweise kostenlosen Alternativen das Ende der SMS erkennt.

Apropos SMS: Heute feiert die SMS ihren 20. Geburtstag.(pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

comments powered by Disqus
   

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

Werden Sie CW-Premium User

Whitepaper und Printausgabe kostenlos lesen.
Bis Ende August 10 x Haude Money to go gewinnen! 

kostenlos registrieren

Zum Thema


Programmierung & Hosting: