NFC trotz Kritik auf dem Vormarsch NFC trotz Kritik auf dem Vormarsch - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.05.2013 :: Printausgabe 10/2013 :: Christof Baumgartner ++Premium Content

NFC trotz Kritik auf dem Vormarsch

Anfang April haben die ersten Banken in Österreich begonnen, Bankomatkarten mit "Near Field Communication" (NFC) zum kontaktlosen Bezahlen auszugeben. Diese Technologie kann für Beträge bis 25 Euro genutzt werden.






Dass die Banken dabei nicht automatisch ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen bezüglich der Haftung bei Verlust oder Diebstahl anpassen, kritisiert nun der Verein für Konsumenteninformation. "Die NFC-Karten bieten den Kunden unzweifelhaft den Vorteil, dass es an der Kassa schneller geht, aber die Banken weisen nicht auf das höhere Missbrauchsrisiko hin", sagt Peter Kolba vom Verein für Konsumenteninformation (VKI). Derzeit haftet der Konsument bei Verlust oder Diebstahl der ­Bankomatkarte bei leichter Fahrlässigkeit mit einem Höchstbetrag von 150 Euro, nur bei grober Fahrlässigkeit haftet er voll. Da man mit der NFC-Funktion aber keinen PIN-Code mehr benötigt, erhöht sich nach Ansicht des Vereins die Missbrauchs­möglichkeit, wenn sich an den Haftungsregelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken nichts ändert.

Die Raiffeisen-Banken-Gruppe hat die AGB angepasst. Es muss nach spätestens drei Transaktionen mit NFC wieder der PIN-Code eingegeben werden. Bei Verlust oder Diebstahl kann damit ein Schaden von bis zu 75 Euro entstehen, den die Raiffeisen-Banken-Gruppe vollständig übernimmt. Demgegenüber bleibt es bei der Bank Austria bei den bestehenden AGB. Bei Verlust oder Diebstahl wird im Einzelfall die Haftung geprüft, heißt es. Erste Bank und Sparkassen fordern nach der fünften kontaktlosen Zahlung den PIN-Code. Noch in Arbeit sind die Haftungsbedingungen bei der BAWAG P.S.K. Letztere stellt die Kunden vor die Wahl, ob sie eine klassische Bankomatkarte oder eine mit NFC-Funktion bekommen wollen. Andere Banken geben den Konsumenten zumindest die Möglichkeit, die NFC-Funktion "deaktivieren zu lassen" oder bieten Schutzhüllen zur Abschirmung der Funktion. Immer mehr Geschäfte stellen auf NFC-fähige Kassen um. Ab dem 7. Mai können Kunden auch in allen Wiener ­Interspar- und Spar-Filialen per NFC bezahlen, bis Ende Juni sollen alle Filialen in Österreich NFC-Terminals haben. (cb)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • catWorkX GmbH

    catWorkX GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: