TeamViewer erweitert Fernwartung für mobile Geräte TeamViewer erweitert Fernwartung für mobile Geräte - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.07.2013 Rudolf Felser

TeamViewer erweitert Fernwartung für mobile Geräte

Die neue TeamViewer QuickSupport App erlaubt in Verbindung mit TeamViewer in der Version 8 die Fernwartung von Android- und iOS-basierenden Geräten.

Mit TeamViewer QuickSupport können sich IT-Spezialisten von ihrem Arbeitsplatz aus auf ein mobiles Gerät verbinden und dieses fernsteuern.

Mit TeamViewer QuickSupport können sich IT-Spezialisten von ihrem Arbeitsplatz aus auf ein mobiles Gerät verbinden und dieses fernsteuern.

© Teamviewer

Mit TeamViewer QuickSupport können sich IT-Spezialisten von ihrem Arbeitsplatz aus auf ein mobiles Gerät verbinden und dieses fernsteuern. Dazu muss allerdings eine zusätzliche Lizenz erworben werden. Für maximale Transparenz und komfortable Abrechnung werden Beginn und Ende aller Fernwartungssitzungen in der Verwaltungslösung TeamViewer Management Console protokolliert.

Je nach Gerät stehen unterschiedliche Support-Funktionen zur Verfügung: Auf Android-Geräten können IT-Spezialisten umfangreiche Support-Maßnahmen vornehmen. Unter anderem bietet TeamViewer die Möglichkeit, auf dem entfernten Gerät Apps zu entfernen oder Prozesse zu stoppen. Vollständige Screensharing- und Fernsteuerungsfunktionen sind zudem auf Geräten der Hersteller Samsung, Sony, Medion und Alcatel One Touch / TCL verfügbar.

Bei iPhones und iPads können Techniker individuell angepasste Profile über das iOS-Konfigurationsprogramm auf das Gerät übertragen, um etwa den Zugang der User zu Anwendungen und Daten des Unternehmens zu verwalten. Auf diese Weise können aus der Ferne sE-Mail, Kalender und Kontakte (inklusive Exchange) eingerichtet, VPN-Verbindungen erstellt oder bestimmte Bedingungen und Restriktionen für die Nutzung des Geräts definiert werden.

Die folgenden Hauptfunktionen sind sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten verfügbar:

  • Chat: IT-Supporter können während der Sitzung mit dem Verbindungspartner chatten, um Fragen zu klären oder Anwender zu instruieren, ohne dafür telefonieren zu müssen. Um auf sich aufmerksam zu machen, steht dem Supporter eine Alarmfunktion zur Verfügung.
  • Echtzeit-Screenshots: Techniker können einen Echtzeit-Screenshot von dem mobilen Gerät anfordern. Nach der Erstellung des Screenshots wird dieser automatisch an TeamViewer auf dem Computer übertragen. Auf diese Weise lassen sich Informationen leicht teilen.
  • Vollständiger Zugriff auf Einstellungen des Geräts: Der Support-Mitarbeiter kann auf die Geräteeinstellungen zugreifen und diese anpassen, so zum Beispiel Einstellungen zur Netzwerkkonnektivität für die Einrichtung eines WLAN-Zugangs. Angezeigt werden außerdem laufende Prozesse sowie eine Übersicht zu den auf dem entfernten Gerät installierten Apps. Sämtliche Informationen stehen in einer Dashboard-Ansicht zur Verfügung.
  • Log-Dateien: Die Anzeige von Systeminformationen und Logdateien hilft bei der Diagnose von technischen Schwierigkeiten.
  • Dateitransfer: Dateien können vom und zum mobilen Gerät übertragen werden.
  • Sichere Verbindung: Jede Remote-Sitzung ist basierend auf RSA Private/Public Key Exchange und 256 Bit AES Session Encoding verschlüsselt.


"Die zunehmende Nutzung von mobilen Geräten im geschäftlichen Umfeld brachte einige neue, unerwartete Herausforderungen für Support-Abteilungen mit sich. Als Antwort darauf bietet TeamViewer eine umfassende Lösung, die diese gestiegenen Anforderungen adressiert und IT-Abteilungen dabei unterstützt, Support-Anfragen für mobile Geräte schnell und einfach zu lösen", sagt Kornelius Brunner, Head of Product Management bei TeamViewer.

Die Fernwartung ist laut dem Anbieter für alle Android-basierenden Smartphones oder Tablets möglich, die mit Android Version 2.3 oder höher laufen. Unterstützt werden des Weiteren alle iOS-Geräte (iPad, iPhone, iPod touch) mit iOS 5.0 oder höher. Je nach Gerätehersteller wird ein Add-On benötigt. Der Support ist von Windows- oder Mac-Computern aus möglich.

Um mobile Geräte über die TeamViewer QuickSupport App fernsteuern zu können, wird zusätzlich zur TeamViewer 8 Lizenz eine zusätzliche Lizenz benötigt. Die Kosten hängen von der vorhandenen TeamViewer 8 Lizenz ab. Private Anwender können die TeamViewer Software kostenlos nutzen. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: