Emporia bringt "Senioren-Smartphone" zur IFA Emporia bringt "Senioren-Smartphone" zur IFA - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.09.2013 Rudolf Felser/apa

Emporia bringt "Senioren-Smartphone" zur IFA

Der Linzer Seniorenhandy-Hersteller Emporia bringt zur Elektronikmesse IFA in Berlin sein erstes "Smartphone light" in Österreich und Deutschland auf den Markt. In Italien und der Schweiz wird das Klapphandy laut Geschäftsführerin Eveline Pupeter, bereits sehr erfolgreich angeboten, unter anderem von der Telecom Italia.

Emporia bringt zur Elektronikmesse IFA in Berlin sein erstes "Smartphone light".

Emporia bringt zur Elektronikmesse IFA in Berlin sein erstes "Smartphone light".

© apa

In Österreich gibt es das Modell Emporia Connect vorerst bei der Elektrohandelskette Hartlauer, Verkaufsstart ist Ende September. Getreu der bisherigen Philosophie handle es sich um ein besonders für ältere Personen leicht bedienbares Handy, das sich auf die von Pensionisten gewünschten Funktionen konzentriere. "Und das sind die einfache Verbindung zu den Angehörigen und Sicherheit", so Pupeter.

Dazu gibt es eine App, die es autorisierten Angehörigen und/oder Freunden ermöglicht, den Besitzer des Connect-Handys aus der Ferne zu betreuen. So kann eine unabsichtliche Lautlos-Einstellung aus der Ferne wieder aufgehoben werden - oder das Handy kurzfristig gesperrt werden, falls es gerade nicht auffindbar ist. Weiters können während des Telefonates Bilderalben durchgeblättert werden.

Auf ein klassisches Smartphone, das als High-End-Handy definiert ist, hat Emporia laut Pupeter bewusst verzichtet. Denn selbst ältere Personen, die sehr technikaffin sind, hätten aufgrund von nachlassendem Seh-, Tast- oder Höhrsinn oft Probleme, mit den handelsüblichen iPhones Co zurechtzukommen.

In Deutschland ist Emporia nach Eigenangaben "mit Abstand Marktführer", rund ein Drittel des ca. 650.000 Stück großen Seniorenhandy-Marktes in Deutschland sei im Besitz der Linzer. Heuer hofft Pupeter in etwa 300.000 Handy abzusetzen. Es gebe zwar mittlerweile schon viele Hersteller, die ebenfalls versuchen würden, in den wachsenden Markt der Pensionistenhandys einzusteigen, aber viele seien wieder verschwunden. Dies liege daran, dass sie nicht auf die spezifischen Wünsche der älteren Generation eingegangen seien und auch kein dazu passendes Servicepaket angeboten hätten.

Einfache Endgeräte seien aber nicht nur bei Älteren begehrt, auch in der Industrie gebe es immer wieder Anfragen. Beispielsweise von Firmen, die aus Geheimhaltungsgründen nicht wollten, dass die Mitarbeiter mit ihren Handys innerhalb der Firma fotografieren können. "Nicht jeder Mitarbeiter braucht einen Browser auf seinem Diensthandy", nennt Pupeter im Gespräch mit der APA ein weiteres Beispiel.

Das Linzer eigentümergeführte Unternehmen erwirtschaften mit 150 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 50 Mio. Euro, aufgrund der gesunkenen Handypreise sei der Wert trotz eines deutlich gestiegenen Absatzes seit längerem stagnierend. So geht Pupeter heuer von einem Steigerung der Stückzahl um zwanzig bis 30 Prozent aus. "Wir hatten zuletzt eine Investitionsphase, nun gehen wir über zur Ernte", so die Emporia-Chefin.

Ziel des Unternehmens sei es weiterhin organisch zu wachsen, Zielmarkt blieben Europa und (verstärkt) die USA. Ein Gang in die Wachstumsmärkte, z. B. nach China, werde nicht angestrebt. In der Zielgruppe könne man hier mit den Preisen von Österreich aus nicht mithalten. Man sei mit dem jetzigen Wachstum ohnehin schon gut ausgelastet und eine globale Expansion sei ohne Investor nicht möglich. Und den suche man derzeit nicht, erklärte Pupeter. Das Unternehmen ist mit Niederlassungen in Frankfurt, Paris und Mailand vertreten.

Ganz dringend werden hingegen Soft- und Hardwareentwickler gesucht. Hier sei leider der Markt in Österreich viel zu klein. Die Firma investiert knapp zehn Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung, inklusive neuer Serviceplattformen. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • NAVAX Unternehmensgruppe

    NAVAX Unternehmensgruppe Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Konsumgüterindustrie, Immobilien,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: