Frequenzvergabe: "Zeche zahlt der Kunde" Frequenzvergabe: "Zeche zahlt der Kunde" - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


Frequenzvergabe: "Zeche zahlt der Kunde"

Der Chef von Drei (Hutchison), Jan Trionow, bestätigte, dass der im internationalen Vergleich hohe Preis für die Mobilfunkfrequenzen am Schluss beim Kunden hängen bleiben werde.

Der Preis für die Mobilfunklizenzen könnten den Kostendruck bei den Anbietern erhöhen.

Der Preis für die Mobilfunklizenzen könnten den Kostendruck bei den Anbietern erhöhen.

© apa

"Die Aussage 'Der Konsument zahlt die Zeche' ist im Prinzip richtig", so Trionow. Ob das allerdings über den Tarif oder über Service- bzw. Netzqualität erfolgen wird, werde der Wettbewerb zeigen. Man werde die "Kosten reinholen müssen", erklärte Trionow. Das könnte einerseits über "nicht so attraktive Preise wie sonst" oder über einen sparsameren - und damit langsameren - Netzausbau passieren. Drei werde auch weiterhin ein abgestuftes Tarifsystem verfolgen. Nach dem Motto: Höherer Preis für mehr Bandbreite. Im teuersten Drei-Tarif sei der neue, schnellere Datenstandard LTE schon berücksichtigt.

Trionow geht davon aus, dass der Wettbewerb unter den drei verbleibenden Mobilfunkanbietern Telekom Austria, T-Mobile und Drei hart bleiben wird. "Das hat auch die Auktion bewiesen". Mit den nun ersteigerten Frequenzen und denen aus der Übernahme von Orange sei man in einer guten Position, dass sich Marktanteile "zugunsten von uns" verschieben. Die Summen, die Telekom Austria und T-Mobile auf den Tisch legten, seien "absurd", sagte Trionow, der schon gestern in einer Aussendung meinte, mit einem "blauen Auge davon gekommen zu sein". Die 330 Mio. Euro, die Drei zahlt, seien günstig. "Ich möchte mit keinem meiner Mitbewerber tauschen", erklärte der Manager heute. Aufgrund des verhältnismäßig niedrigsten Preises werde die Frequenzauktion keine unmittelbaren Konsequenzen beim Mitarbeiterstand haben, so Trionow.

Der Chef von T-Mobile Österreich, Andreas Bierwirth, stellte - nach aus seiner Sicht "aberwitzigen Auktion" - einen Mitarbeiterabbau in den Raum. Der Preis für die Mobilfunklizenzen werde den Kostendruck erhöhen, sagte Bierwirth am Dienstag gegenüber der APA. Die Mitarbeiterzahlen seien in der heimischen Mobilfunkbranche bereits nach unten gegangen. "Die Auktion wird nicht zu einer Stabilisierung führen", so Bierwirth.

1 2 >
Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: