Studie zum Stand von Software-defined Storage Studie zum Stand von Software-defined Storage - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.04.2014 Rudolf Felser

Studie zum Stand von Software-defined Storage

DataCore hat weltweit IT-Profis nach den drängendsten Herausforderungen im Speicherumfeld befragt. Speicherverwaltung und Migrationen sind laut der Umfrage die größten Hürden für Storage-Anwender.

DataCore hat IT-Profis nach den drängendsten Herausforderungen im Speicherumfeld befragt.

DataCore hat IT-Profis nach den drängendsten Herausforderungen im Speicherumfeld befragt.

© Andrey Kuzmin - Fotolia.com

DataCore, Anbieter von Software-definierten Storage-Architekturen, hat zum vierten Mal weltweit IT-Profis nach den drängendsten Herausforderungen im Speicherumfeld befragt. Demnach interessieren sich Unternehmen für Software-defined Storage (SDS), um die Investitionssicherheit zu erhöhen (32 Prozent), Betriebsstörungen zu minimieren (30 Prozent), die Verwaltung zu vereinfachen (26 Prozent) und ihre Infrastrukutur für die Integration neuer Technologien wie Flash zu öffnen (21 Prozent). Fast die Hälfte der befragten Anwender gibt an, dass die problematische Migration zwischen Speichermodellen und -generationen sie daran hindert, auf günstigere Storage-Hardware umzusteigen.

Die Ergebnisse in Kürze:

  • Hauptgründe, warum Unternehmen auf den Einsatz unterschiedlicher Speichermodelle und -hersteller verzichten, sind die Fülle der notwendigen Management-Werkzeuge (41 Prozent) sowie die Probleme bei der Migration (37 Prozent).
  • 39 Prozent der Befragten setzen unabhängige Software für Speichervirtualisierung und Storage-Pooling ein, um diese Probleme zu vermeiden.
  • Mehr als die Hälfte (63 Prozent) nutzt weniger als 10 Prozent Ressourcen auf Basis von Flash-Technologien.
  • Fast 40 Prozent geben an, auf Flash oder SSD bei Projekten zur Servervirtualisierung aus Kostengründen zu verzichten.
  • Performance-Anforderungen sind für 23 Prozent der Befragten das zentrale Hauptproblem bei der Servervirtualisierung, weitere 32 Prozent nennen Performance als eines der Probleme.
  • Speichererweiterung ohne Unterbrechungen (30 Prozent) sowie verbesserte Prozesse für Business Continuity und Disaster Recovery (32 Prozent) sind die Hauptgründe für den Einsatz von Speichervirtualisierungssoftware.


SDS LÖST SPEICHER-INSELN AUF
"Ein interessantes Resultat der DataCore Software-defined Storage-Umfrage ist, das 63 Prozent angeben, weniger als 10 Prozent Flash-Speicher einzusetzen", sagt Randy Kerns, Senior Analyst der Evaluator Group. "Trotz des Hypes um das All-Flash-Rechenzentrum wird deutlich, dass neue, schnelle Hardware nicht die einzige Lösung ist. Es gibt mehrere kritische Faktoren, die Unternehmen von einem Umstieg abhalten – darunter intelligente Software für die Integration und Optimierung, die hohen Kosten sowie der Umstand, dass nicht alle Applikationen von Flash profitieren."
 
"Das Ergebnis der Studie bestätigt, dass die Speicherverwaltung und Datenmigration zwischen Storage-Hardware unterschiedlicher Hersteller, Modelle und Produktgenerationen eines der größten IT-Probleme für Unternehmen darstellt und sie am Einsatz von attraktiven, alternativen Lösungen hindert", sagt George Teixeira, Präsident und CEO bei DataCore Software. "Software-defined Storage ermöglicht dabei nicht nur Speicher-Pooling, sondern auch durchgängiges End-to-End-Management sowie die flexible Erweiterung vorhandener Speicherarchitekturen, um die Produktivität zu erhöhen und die Kosten zu senken."

Die DataCore-Studie basiert auf der weltweiten Befragung von 388 IT-Verantwortlichen in Unternehmen verschiedenster Größen und Märkte. 57 Prozent zählen weniger als 1000 Mitarbeiter, 23 Prozent zwischen 1.000 - 5.000 Mitarbeiter sowie 20 Prozent über 5.000 Mitarbeiter. Vertreten sind Unternehmen aus der Finanzbranche (13 Prozent), dem Gesundheitswesen (12 Prozent), der öffentlichen Verwaltung (9 Prozent), der Fertigung (16 Prozent), dem Bildungswesen (12 Prozent), IT-Dienstleistungen (16 Prozent) und anderen (22 Prozent).

DataCores State of Software-definded Storage-Studie wurde im März 2014 durchgeführt und kann als PDF heruntergeladen werden. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 2 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: