Storage-as-a-Service statt eigener Hardware Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.05.2009 Martin Bayer *

Storage-as-a-Service statt eigener Hardware

Mit dem Hype rund um Cloud Computing wächst auch das Interesse an Online-Speicher. Doch die Netz-Backups eignen sich nicht für jeden Anwendungszweck.

Glaubt man den Anbietern, sind Daten im Netz sicherer aufgehoben als auf dem Storage-Server im Unternehmen beziehungsweise dem Rechner zu Hause. Backup-Spezialist Carbonite taxiert die weltweiten Datenverluste im vergangenen Jahr auf ein Volumen von 845 Petabyte, das sind 845 Millionen GB. Basis der Schätzung sind IDC-Zahlen, wonach die Storage-Hersteller im vergangenen Jahr weltweit rund 6500 Petabyte an Speicher ausgeliefert haben, sowie eine Studie der Carnegie Mellon University, nach der von einer jährlichen Storage-Ausfallrate von etwa 13 Prozent auszugehen ist.

Dabei sind nicht nur die Privatanwender von den Speicher-Crashs betroffen, auch Firmen beklagen zum Teil schmerzliche Datenverluste. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) gingen oft zu nachlässig mit der Sicherung ihrer geschäftskritischen Daten um, hat eine Studie von Gartner im vergangenen Jahr ergeben. 64 Prozent der KMUs würden ihre Firmeninformationen nicht an einem externen Standort sichern, wo sie in einem Katastrophenfall sicher wären. Darüber hinaus seien rund 60 Prozent der traditionellen Backups unvollständig, 50 Prozent aller Recovery-Versuche schlügen fehl, und ganze 25 Prozent der Backup-Tapes würden in einer dafür geeigneten Umgebung gelagert.

Abhilfe bei Backup-Problemen versprechen Anbieter von Storage as a Service, Online-Backups und Speicher in der Cloud. Anwenderunternehmen würden von allen Aufgaben und Aufwänden rund um ihr Backup befreit, argumentieren die Storage-Dienstleister. Zudem seien die Daten im Netz oft sicherer aufgehoben als in den Unternehmen. Traditionelle Backup-Lösungen erforderten neben den Investitionen in Hard- und Software auch einen hohen Personalaufwand. Zudem sei eine vollständige Automatisierung des Backup-Prozesses oft nicht möglich. Gerade in kritischen Situationen, wenn es darum gehe, geschäftskritische Informationen innerhalb kürzester Zeit zu retten und wiederherzustellen, komme es deshalb häufig zu Problemen.

Die Palette der Storage-Funktionen im Netz ist breit. Das Servicespektrum reicht vom integrierten Daten-Management mit abgestuften Security-Leveln und Hochverfügbarkeitsumgebungen bis hin zu einfachen virtuellen Festplatten, auf denen Privatanwender ihre Bildarchive und Musiksammlungen sichern können. Beispielsweise bietet Iron Mountain Digital seine "Connected-Backup"-Software" für Server und Client-Rechner neben einer herkömmlichen Kauflizenz auch als Online-Mietservice an. Firmen könnten so ihre geschäftskritischen Daten weitgehend automatisiert sichern und wiederherstellen, verspricht der Anbieter.

Online-Speicher - Gebühren für Platz und Datentransfers Einfachen Online-Speicher bieten Amazon mit dem Simple Storage Service (S3) und EMC mit Mozy. Kunden zahlen bei Amazon zwischen 15 und 18 US-Cent pro GB und Monat. Je mehr Speicher belegt ist, desto niedriger fällt die Gebühr aus. Eine Limitierung des Speicherplatzes gibt es nicht. Zusätzlich fallen Gebühren für den Datentransfer an. Bis 30. Juni hat der Service-Provider diese auf drei US-Cent pro übertragenes GB im Monat gesenkt. Ansonsten werden je nach Datenvolumen zwischen zehn und 17 US-Cent fällig. Die Amazon-Verantwortlichen versprechen ihren Kunden eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent. Sollte die Ausfallrate höher liegen und der Betreiber daran schuld sein, können die Kunden Preisnachlässe zwischen zehn und 25 Prozent einfordern.

EMC bietet seinen Netzspeicher Mozy in zwei Varianten an. Die Consumer-Version offeriert bis zu 2 GB Online-Storage kostenlos, wer mehr Platz benötigt, zahlt 4,95 Dollar pro Monat, egal wie viel Platz er braucht. Darüber hinaus hat der Speicherspezialist mit MozyPro Online-Backups für Unternehmen im Programm. Für Client-Rechner fallen 3,95 Dollar Lizenzkosten und 50 US-Cent pro GB und Monat an. Die Server-Lizenz kostet 6,95 Dollar bei gleichen Gebühren für das Speichervolumen. Der Service umfasst eine sicher verschlüsselte Datenübertragung sowie automatisierte Backup-Funktionen und Snapshots. Außerdem lässt der Service inkrementelle Backups zu. Anwender sollen so Zeit und Bandbreite sparen.

Die Anbieter sind optimistisch, was die weitere Entwicklung von Online-Speicher betrifft, tun sich aber schwer, konkrete Prognosen abzugeben. "Das ist ein brandneuer Markt", sagte kürzlich EMC-Chef Joseph Tucci. Setze man die Nutzerzahl mit den weltweit eingesetzten PCs in Relation, sei die Marktdurchdringung bis dato noch sehr gering. Doch gerade deshalb sei das Potenzial für weiteres Wachstum auch in konjunkturell schwierigen Zeiten vorhanden. Tucci geht davon aus, dass die Einnahmen mit Online-Backups weiter zulegen werden. Konkrete Zahlen vermochte der EMC-CEO allerdings nicht zu nennen. "Es könnte irgendwann ein Milliardengeschäft werden", so seine vorsichtige Prognose. "Bis es so weit ist, muss der Markt aber noch gewaltig wachsen."

Anwender sind noch skeptisch Dass er das tun wird, bezweifeln manche Experten - gerade im Firmenumfeld. "Backup ist ein Thema, bei dem viele Unternehmen die Hardware und die Daten weiter gern im Haus haben", sagt beispielsweise Marcus Schneider, Director Product Marketing für die Storage-Lösungen von Fujitsu Technology Solutions. Allerdings würden sich die Verantwortlichen verstärkt nach Dienstleistern umsehen, die die Betreuung dieser Backup-Systeme beim Kunden übernehmen. Managed Storage sei die Lösung für Kunden, die sich zwar nicht um die Standardaufgabe Backup kümmern, aber ihre Daten im Haus behalten wollen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: