Internet und Social Media im Recruitingprozess Internet und Social Media im Recruitingprozess - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.08.2013 Michaela Holy/pi

Internet und Social Media im Recruitingprozess

In Zeiten von Fachkräftemangel und geburtenschwachen Jahrgängen müssen sich Unternehmen vermehrt mit der Zielgruppe Arbeitnehmer auseinandersetzen. Mobile Recruiting über Social Media und neue Strategien wie etwa Recrutainment sollen bei der Personalbeschaffung helfen.

Internet und Social Media im Recruitingprozess

Die klassische Suche hat ausgedient. Im Fachkräftemangel müssen andere Wege des Recruitings gegangen werden.

© Fotolia

Die Arge DigiKids und deren Sprecherin Carina Felzmann luden zur Präsentation einer PGM-Trendanalyse zum Thema "Internet und Social Media im Recruitingprozess". Helmut Leopold (AIT), Robert Musil (VWG) und Petra Gregorits (PGM) diskutierten bei den Alpbacher Technologiegesprächen  über die Herausforderung an Unternehmen, den Ansprüchen der Digital  Natives an den Arbeitsplatz von morgen gerecht zu werden, inklusive einhergehender Konsequenzen für den Betrieb.

Die neue PGM-Trendanalyse zeigt, dass die Digital Natives bei der Auswahl ihres zukünftigen Arbeitgebers vermehrt auf die Unternehmenswerte und weniger auf das Medium der Bewerbung achten. Akzeptanz und Wertschätzung der persönlichen Bedürfnisse, wie etwa die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten oder einer individuellen Work-Life-Balance, gelten als wesentliche Beurteilungskriterien. Für die Verwirklichung dieser persönlichen Freiheit nehmen junge Bewerber auch mögliche Einkommenseinbußen in Kauf. Darüber hinaus ist eine glaubhafte und tatsächlich gelebte Unternehmenskultur für die Digital Natives wichtiger als Employer Branding, das als reines Marketingtool wahrgenommen wird.

"Die Jugendlichen achten bei ihrer Bewerbung von Anfang an darauf, ob eine Kommunikation auf Augenhöhe besteht und ob individuellen Bedürfnissen tolerant entgegengekommen wird. Über die digitalen Medien kommt es vermehrt zu partizipativen Prozessen; die Digital Natives möchten sich an Entscheidungsverläufen beteiligen. Wir haben diese Generation so erzogen, nun sollten wir sie auch mitreden lassen", so Petra Gregorits, Geschäftsführerin von PGM.

Die digitalen Medien werden jedoch nicht nur zur Personalbeschaffung genutzt, sondern gelten als substantielles Tool für die Berufsorientierung der Generation Y. In Zeiten, in denen durch Fernsehen und Film unrealistische Berufsbilder vermittelt werden, ist es nötig, Digital Natives wahrheitsgetreue Tätigkeiten und Werdegänge zu präsentieren. Auch die Sprache, der sich Recruiter bei Stellenausschreibungen bedienen, ist den Jugendlichen zunehmend fremd. Web-Portale wie etwa whatchado.net ermöglichen es Jugendlichen, die große Vielfalt an Arbeitsgebieten kennenzulernen und sich darüber zu informieren, welche Ausbildung zum Traumjob führt.

"Für die Digital Natives beinhaltet der Traumjob ein Verständnis für auszuführende Tätigkeiten. Sinnhaftigkeit motiviert", meint Robert Musil, Vorstandsmitglied der VWG und Geschäftsführer des international tätigen IT-Unternehmens Osiatis. Das "Onboarding" der Digital Natives, die Integration in das Unternehmen und der Umgang mit der Digitalkompetenz der Generation Y sind Themen, mit denen sich Digital Immigrants wie auch Digital Natives beschäftigen müssen. "Gerade der Sicherheitsaspekt wird oft zu wenig bedacht", meint Helmut Leopold, Head of Department Safety & Security/AIT. "Die Jugendlichen kommen mit einem neuen Selbstverständnis für digitale Medien und wollen beispielsweise gerade in der IT-Branche mit ihren eigenen Geräten arbeiten. BYOD stellt Firmen vor neue sicherheitstechnische Herausforderungen."

"Seit 2005 engagiert sich die Plattform Arge DigiKids für das gegenseitige Verständnis unterschiedlicher Generationen in der digitalen Welt. Mit dem diesjährigen Thema 'Arbeitswelt, wir kommen!' beleuchten wir die aktuelle Diskussion rund um Employer Branding von beiden Seiten - die Sichtweisen der jungen Erwachsenen und der potentiellen Arbeitgeber", erklärt die Sprecherin der Arge DigiKids, Carina Felzmann.

Die endgültigen Ergebnisse der PGM-Trendanalyse werden beim DigiKids-Herbstkongress am 13. und 14. November 2013 präsentiert. Neben einem umfangreichen Rahmenprogramm diskutieren Digital Natives und Digital Immigrants über die gemeinsame Arbeitswelt von morgen. Informationen zum Herbstkongress finden Interessierte hier.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: