Richtiges Verhalten bei Kündigung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.11.2009 Judith-Maria Gillies*

Richtiges Verhalten bei Kündigung

Sie haben die Kündigung erhalten oder wechseln den Job? Jetzt können Sie Ihren Chefs und Kollegen doch sagen, was Sie schon immer sagen wollten… Falsch gedacht: Gerade in den letzten Arbeitstagen ist Stil gefragt, auch mit Blick auf den nächsten Job.

Wer schon einmal eine Kündigung erhalten hat, weiß wie man in dieser Situation fühlt. Der Groll auf den Vorgesetzten, der für die Personalmaßnahme verantwortlich zeichnet, ist immens. Und überhaupt, die ganze Firma wird verflucht. „Die kriegen den Hals nicht voll“, „Hauptsache die Herren Manager erreichen auf Teufel komm raus den geplanten Profit“ und „Unseren Managern fällt nichts Besseres ein, als Leute rauszuschmeißen“… und das waren jetzt noch die mit freundlichen Worten beschriebenen Gedanken.

Gerecht oder nicht, ob aus wirtschaftlicher Lage einfach keine andere Wahl als Personalabbau möglich war, für den Gekündigten bleibt es letztendlich egal. Auch wenn jemand selbst kündigt, für die verbleibende Zeit ab der Kündigung sollten gewisse Dinge tunlichst beachtet werden. Die erste Regel lautet: Weiterarbeiten wie bisher.

Denn es ist wie so oft im Leben – der letzte Eindruck prägt. "Ein Chef ist auch nur ein Mensch. Selbst wenn er fünf Jahre lang mit einem Mitarbeiter zufrieden war, sich aber gestern über ihn geärgert hat, wird sich dies auf sein Arbeitszeugnis auswirken", warnt Personalberater Heiko Mell aus Rösrath bei Köln.

Rachegefühle oder unflätige Äußerungen nach der Kündigung gegenüber Kollegen und Vorgesetzten sollten also vermieden werden. Die letzten Wochen in der alten Firma können schnell auch über den Erfolg im neuen Unternehmen entscheiden. Gerade im Zeitalter der Vernetzung innerhalb einer Branche, spricht es sich schnell herum, wenn jemand gekündigt hat oder gekündigt wurde und derjenige keinen Hehl aus seinem Frust macht. Und gerade wenn jemand beim Jobwechsel in der gleichen Branche bleibt, gilt der Spruch „man sieht sich immer zweimal im Leben“ mehr denn je.

Im Kündigungsverhältnis stehende Mitarbeiter, die sich über diese Umstände bewusst sind, werden ihre letzten Wochen besonders umsichtig, professionell und mit Stil gestalten. Dies reicht vom Kündigungsgespräch bis hin zum Ausstand.

ZUERST DEN CHEF INFORMIEREN Ein professioneller Abgang aus dem Büro erfordert jede Menge Geschick, Disziplin und Vorsicht. Das fängt bei der Kündigung an. Wer selbst kündigt, sollte immer zuerst den Chef informieren. Wirklich immer. Auch dann, wenn man mit Kollegen eng befreundet ist. Das Kündigungsschreiben bietet Gelegenheit, einen guten Eindruck zu hinterlassen. "Kündigt ein Mitarbeiter, ist das für den Vorgesetzten meist eine kleine Blamage, die er vor seinem eigenen Chef verteidigen muss", erklärt Mell. "Wer daher in seine Kündigung Worte des Dankes einfließen lässt, wirft gleichermaßen ein gutes Licht auf sich selber wie auf seinen Vorgesetzten." Mögliche Floskeln: "scheide ungern", "habe viel gelernt" "mit Dank für die wertvolle Zusammenarbeit". Auch persönliche Zeilen des Bedauerns sind herzlich willkommen, schließlich geht die Kündigung durch viele (wichtige!) Hände im Unternehmen.

Wer das Schreiben noch vor dem Kündigungstermin einreicht, gibt dem Chef außerdem die Chance, schneller einen Nachfolger zu finden. "Darauf sollte man geschickterweise bei der Übergabe hinweisen", rät Mell. Erst nach der offiziellen Kündigung beim Vorgesetzten dürfen auch die Kollegen die Neuigkeit erfahren - und zwar "je eher, desto besser", rät Peter Fischer, Geschäftsführer der Hamburger Beratungsfirma Fischer Group International (fgi). "Sobald der Chef es weiß, hat Geheimniskrämerei keinen Sinn", so der Psychologe und Organisationsberater.

KEINE SCHMUTZIGE WÄSCHE WASCHEN Für die letzten Wochen im Büro empfiehlt er, ranzuklotzen statt nachzulassen. "Keine Wunden lecken, nicht den Kollegen das Herz ausschütten, keine Diskussionen über den Nachfolger anzetteln", empfiehlt Fischer. "Je selbstverständlicher man weiterarbeitet, desto besser." Mell empfiehlt sogar "doppeltes und dreifaches Engagement". Damit kann man mächtig imponieren ("Donnerwetter, Herr Müller hat sich bis zum letzten Tag voll eingesetzt!").

Wer einen solch brillanten Eindruck hinterlässt, liefert nicht nur kurzfristig Pluspunkte für sein Arbeitszeugnis. Der gute Eindruck hat auch Langzeitwirkung, etwa für telefonische Referenzen, die sich ein künftiger Arbeitgeber ein paar Jahre später einholt.

Selbstverständlich ist der volle Einsatz scheidender Mitarbeiter aber keineswegs. Davon können Personalchefs ein Lied singen. Manche Mitarbeiter, die gekündigt haben, mauern oder meckern. Leute, die etwa bei der Einarbeitung des Nachfolgers ihr Wissen für sich behalten oder im Kollegenkreis schlechte Stimmung verbreiten, sind keine Ausnahme - obwohl sie sich damit selbst ins Abseits stellen.

Auch Schwänzen ist bei scheidenden Angestellten beliebt. "Ohne Krankmeldung einfach nicht mehr zu erscheinen ist ein No-Go", warnt Jörg Bolender, Leiter Recruitment der Siemens-Sparte IT Solutions and Services. Um die Gründe für Kündigungen zu erfahren, führen einige Personalchefs Exit-Interviews. Betroffene sollten darin "offen und ehrlich sein, ohne schmutzige Wäsche zu waschen", empfiehlt Bolender.

Vor einer Abrechnung im Abgangsinterview kann nur gewarnt werden. Denn die kann sich früher oder später rächen. "Die IT-Branche ist kleiner, als man denkt. Bei den Verflechtungen in der Branche kann der ehemalige Arbeitgeber schnell zum zukünftigen Geschäftspartner werden", mahnt Ex-SAPler Bleckmann. Als Coach und zertifizierter Outplacement-Berater in Heidelberg berät er heute IT- und andere Mitarbeiter beim Jobwechsel. In Sachen Eigen-PR stellt er besonders bei Computerspezialisten Nachholbedarf fest. Vielen von ihnen sei nicht klar, dass die konstante Arbeitsleistung allein nicht reicht. Man muss sie auch noch verkaufen. "Gutes tun und darüber reden - beides ist gleich wichtig", so Bleckmann. "Das sollte auch Softwareentwicklern und anderen Technikern stets bewusst sein."

RACHEFELDZUG HILFT NICHT WEITER Dabei können Stellenwechsel für Computerfachleute sogar eine besondere Chance darstellen. Projektarbeit und wechselnde Teams geben ihnen die Möglichkeit, ihre Skills in unterschiedlichen Konstellationen unter Beweis zu stellen. So können Arbeitsplatzwechsel ihre Karriere kräftig ankurbeln. Doch auch hier heißt es: Eigeninitiative zeigen. Denn neue Jobs kommen selten angeflogen. Und bei auseinandergehenden Teams sollte man stets sicherstellen, in guter Erinnerung zu bleiben. "So setzt man wichtige Duftnoten an unterschiedlichen Stellen des Unternehmens", erklärt Bleckmann.

Mit einem sauberen Abgang lässt sich gut punkten. Dazu gehört auch ein aufgeräumtes Büro mit sortierten Unterlagen. Wer sich nicht nachträglich Feinde schaffen will, hält beim Ausmisten keine Informationen zurück. Auch enttäuschte Angestellte sollten der Versuchung widerstehen, einen Rachefeldzug zu führen. Wer wichtige Dokumente in der hintersten Ecke oder in einer versteckten Datei ablegt, beschädigt sein Image auch nach Verlassen der Firma unnötig.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: