Ratschläge für CIOs: Wie der ideale IT-Report ans Business aussieht Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


28.05.2010 Anup Varier, Andrea König*

Ratschläge für CIOs: Wie der ideale IT-Report ans Business aussieht

In einen jährlichen Bericht sollten Feedbacks von Anwendern und Benchmarks auftauchen. Manche IT-Führungskräfte lassen sich den Report sogar von externen Marketing-Experten schreiben.

Die Business-Seite muss regelmäßig davon erfahren, was in der IT geleistet wird. Das wissen alle und daran zweifelt auch niemand. Diskussionsstoff birgt die Frage, wie man dabei am geschicktesten vorgeht.

Eine Möglichkeit nutzen die IT-Verantwortlichen bei Intel und CA, berichtet die indische Publikation CIO.in. In beiden Unternehmen dokumentiert der CIO den Wertbeitrag seiner Abteilung in einem jährlichen Report.

In diesen Reports wird dann detailliert ausgewiesen, wofür wieviel Budget vorhanden war und welche Investitionen getätigt wurden. Manche Experten empfehlen zusätzlich zur Abrechnung einen Vergleich mit Wettbewerbern. Sind die eigenen IT-Ausgaben niedriger als bei der Konkurrenz, steht der CIO bei der Geschäftsführung gut da.

Die Idee dahinter ist es, in einem Report nicht nur Zahlen zu präsentieren, sondern mit diesem Papier zu kommunizieren, was die IT-Abteilung leistet. Folgende Zusätze könnte man dafür in den Report aufnehmen: Feedback von Managern und Endnutzern, eine Einschätzung über den Stand der Wettbewerber sowie relevante Benchmarks und Markttrends.

DEN REPORT EXTERN EINKAUFEN Diese Report-Struktur stößt aber auch auf Widerstand. Manche IT-Verantwortliche bemängeln unter anderem, dass der CMO und der CFO ihre Zahlen deutlich besser kennen würden als der CIO. Sie plädieren für eine einfache und leicht verständliche Darstellung. Das bewerten sie Erfolg versprechender als zu versuchen, die Business-Seite mit umfangreichen Kalkulationen zu beeindrucken.

Einige IT-Verantwortliche entscheiden sich für einen dritten Weg: Sie lagern die Marketing-Aufgaben aus. Die Begründung dafür lautet, dass es CIOs in der Regel an Marketing- und Präsentationsfähigkeiten fehle. Deswegen würde man an Leute auslagern, die das besser können als der CIO selbst.

Die Anerkennung dafür wäre vorhanden, heißt es. Die externen Profis würden als objektiv eingeschätzt und erfahren eine hohe Akzeptanz.

Auch wenn die Gestaltungsvorlieben unterschiedlich ausfallen. Einig sind sich die Experten darin, dass es einen jährlichen Report vom CIO ans Business geben sollte. Konsens ist auch, dass ein qualitativ hochwertiger Report Rückhalt aus der Geschäftsleitung bringt und so beispielsweise den Weg zu Geldern erleichtert.

* Der Autor ist Redakteur des deutschen CIO.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: