Worauf Berufseinsteiger achten sollten Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.01.2011 Yasmine Limberger*

Worauf Berufseinsteiger achten sollten

Die Jobauswahl für IT-Absolventen ist wieder größer, die Wahl des richtigen Arbeitgebers dadurch aber nicht leichter geworden. Eine Personalexpertin verrät, worauf man beim ersten Job achten sollte.

Die Krise scheint vorbei zu sein. Schon lange waren der Bedarf an IT-Fachkräften und die Zahl der offenen Stellen nicht mehr so hoch. Glaubt man den Prognosen der Wirtschaftsinstitute und Analysten, können sich Entwickler wieder über ein großes Jobangebot freuen. Für Berufseinsteiger ist daher die Versuchung groß, bei dem Unternehmen anzufangen, das am besten zahlt.

Doch neben dem Gehalt sollten IT- Absolventen darauf achten, welche Entwicklungs- und Trainingsprogramme der Arbeitgeber in Aussicht stellt. Viele Unternehmen bieten mittlerweile wieder Traineeprogramme an, um den IT-Nachwuchs gezielt auf seine späteren Aufgaben vorzubereiten. Was bedeutet das nun für den Einsteiger? Wo ist man am besten aufgehoben, um mittelfristig beruflich am besten durchzustarten?

ZEHN KRITERIEN FÜR DIE JOBWAHL Zunächst sollte sich jeder darüber im Klaren sein, wo er beruflich hin will. Praktika während der Studienzeit oder Praxiseinsätze während der Ausbildung helfen dabei, zu entscheiden, wo man seine Talente am besten einsetzen kann und welche Leidenschaft man für den Job mitbringt.

Bei der Jobwahl im IT-Umfeld sollten zunächst folgende zehn Punkte in die Entscheidung einbezogen werden:

1. Größe des Unternehmens, mit rein lokaler oder auch globaler Ausrichtung 2. Technische Spezialisierung 3. Branche, Dienstleister oder interne IT 4. Strategische Wichtigkeit der IT im Unternehmen und Innovationsbereitschaft 5. Komplexität der Softwarelösungen, die entwickelt werden 6. Standort und Reiseaufwand 7. Kundenkontakt 8. Langfristige Karrierechancen, technische Laufbahn, Management-Laufbahn 9. Image des Unternehmens im Markt 10. Sozialleistungen

Hat der Bewerber seine wichtigsten Kriterien für die Jobwahl festgelegt, muss er das passende Unternehmen und das passende Jobangebot zu finden. Oft klingt eine Firma spannend, etwa weil sie für ihre innovativen Produkte bekannt ist, aber bei den offenen Jobs ist im Moment eventuell nicht das Richtige dabei. Oder man sieht eine interessante Stelle, aber das Unternehmen ist unbekannt oder präsentiert sich nicht überzeugend. Ein Trial-und-Error-Ansatz ist bei einer strukturierten Karriereplanung stets zu vermeiden. Gerade Berufseinsteiger sollten einen Arbeitgeber finden, der sie professionell unterstützt. Ob dies nun im Rahmen eines Traineeprogramms oder als Direkteinstieg mit begleitenden Trainings erfolgt, spielt keine Rolle. Viel wichtiger ist es, zu prüfen, wie die Einstiegsphase genau gestaltet ist. Dies sollte im Vorstellungsgespräch unbedingt geklärt werden, um späteren Enttäuschungen vorzubeugen.

DER IDEALE BERUFSEINSTIEG So sollte die Einstiegsphase in den Job idealerweise aussehen:

1. Teamwork: Steigt man mit mehreren Absolventen gleichzeitig ein, bringt dies gute Möglichkeiten, sich bereits zu Beginn zu vernetzen.

2. Vertragliche Klarheit: Steigt man als Trainee in ein Unternehmen ein, so bekommt man oft einen Vertrag, der auf die Zeit des Trainee-Programms befristet ist. Häufig steht am Ende des Trainee-Programms eine Art Abschlussprüfung, die darüber entscheidet, wie es weitergeht. Im Vorstellungsgespräch ist daher zu klären, welche Bedingungen an eine Umwandlung in ein festes Arbeitsverhältnis geknüpft sind und welche Karrierechancen im Anschluss an das Trainee-Programm bestehen.

3. "Warm-Wasser-Konzept": Als Einsteiger sollte man sich nicht fühlen, als würde man ins kalte Wasser geworfen werden. Das Einstiegs- und Einarbeitungsprogramm sollte von einem oder mehreren erfahrenen Kollegen begleitet werden. Oft bekommt man auch einen Mentor an die Seite gestellt. Im Rahmen des Einstiegs sollte man aber auch bereits Aufgaben übertragen bekommen, die der Qualifikation gerecht werden und einen geistig wie auch fachlich fordern.

4. Technische Ausstattung: Es versteht sich von selbst, aber wer sich zum IT-Experten entwickeln will, sollte darauf achten, dass der Arbeitgeber den Mitarbeitern ein modernes und innovationsfreudiges Umfeld zur Verfügung stellt. Im Umgang mit veralteten Technologien ist weder die Motivation des Entwicklers noch der Lerneffekt hoch.

5. Feedback: Mitarbeiter sollten regelmäßig über seine Fortschritte ein strukturiertes und konstruktives Feedback bekommen. In vielen Unternehmen werden entweder nur die positiven Aspekte überbetont (manche Vorgesetzte tun sich schwer, auch kritische Punkte direkt anzusprechen) oder man bekommt nur gesagt, was man falsch macht, weil die positiven Leistungen bereits bei Einsteigern als selbstverständlich angesehen werden. In beiden Fällen sollte man eine vertraute, erfahrene Person bitten, zu klar definierten Leistungskriterien eine Beurteilung abzugeben - am besten schriftlich.

Wer beim Berufseinstieg darauf achtet, einen Arbeitgeber zu finden, der Wert auf eine strukturierte Einarbeitungsphase legt und Jobs anbietet, für die man sich begeistern kann, trifft sicher die richtige Entscheidung. Egal, ob man als Trainee oder direkt einsteigt.

* Yasmine Limberger ist Group Manager Recruitingmarketing & Human Resources von Avanade. Der Artikel stammt von der deutschen Computerwoche.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: