McJob: Steve Jobs arbeitet weiter für einen Dollar Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


11.01.2011 pte

McJob: Steve Jobs arbeitet weiter für einen Dollar

Apple-Chef Steve Jobs bekommt weiter ein symbolisches Jahresgehalt von einem Dollar. Doch Mitleid braucht man mit dem Unternehmensgründer nicht zu haben.

2010 war für den Konzern mit über 65 Mrd. Dollar Umsatz ein erfolgreiches Jahr. Der Aktienkurs kletterte um 60 Prozent. Das Vermögen von Jobs stieg damit auf 1,84 Mrd. Dollar.

"Ein Gehalt von einem Dollar im Jahr ist neben einer offensichtlich beabsichtigten PR nicht das richtige Signal. Das schafft falsche Anreize. Steve Jobs täte gut daran, seine Funktion als Vorstandsvorsitzender von der als Aktionär zu trennen", erklärt Unternehmensberater Bernd Höhne auf Nachfrage der Nachrichtenagentur pressetext. Dem Experten nach ist das auch für 2011 in Aussicht gestellte Gehalt angesichts der Aktienoptionen "reine Augenwischerei".

Wie aus einer Pflichtmitteilung Apples an die Börse hervorgeht, erhielt der Apple-Boss in den vergangenen zwölf Monaten keine Boni. An Reisekosten wurden dem Apple-Produktmanager 248.000 Dollar erstattet, da er die Reisen mit seinem Privatflugzeug unternahm. Seine rund 90 Mio. Dollar teure Privatmaschine Gulfstream V hatte der 55-Jährige 1999 hingegen als Bonus von Apple bekommen. Das symbolische Gehalt verordnet sich Jobs nun seit dem Jahr 1998.

"Der Mensch ist längst kein rein auf seinen ökonomischen Vorteil bedachtes Wesen, sondern vielmehr ein sozialer Teamplayer. Auch wenn Jobs wie auch US-Investorenlegende Warren Buffet oder Microsoft-Chef Bill Gates kein Millionengehalt bekommt, glaube ich nicht, dass sich allein darüber Erfolg einstellt", meint Höhne. Denn schließlich seien die zu stark auf monetäre Aspekte ausgerichteten Manager verantwortlich für die Krise.

Unterdessen wächst das Unternehmen aus Cupertino weiter. Mehr als 13 Mio. iPads konnten die Kalifornier 2010 verkaufen. Die Prognosen sehen mehr als gut aus. Dem US-Researcher Gartner nach sollen 2011 rund 15 Mio. Tablet-PCs verkauft werden. Wenngleich viele davon iPads sein werden, könnten zehn bis 15 Mio. Stück auf die Konkurrenz entfallen. Laut dem Marktbeobachter Yankee Group fallen die Durchschnittspreise bis 2015 auf rund 237 Dollar. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: