Kinderroboter vermittelt Spaß an Programmierung Kinderroboter vermittelt Spaß an Programmierung - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


10.06.2013 pte

Kinderroboter vermittelt Spaß an Programmierung

MOwayduino ist ein Arduino-Mini-Roboter, der zu Bildungszwecken in Bezug auf Technologien für Kinder und junge Erwachsene gedacht ist.

MOwayduino

MOwayduino

© mowayduino.dom

Derzeit noch in der Entwicklungsphase, soll er bald mehrere Aktionen ausführen, wie beispielsweise Gegenstände von A nach B befördern, einen künstlichen Laserstrahl abfeuern oder seinen Inhalt an einer vorbestimmten Stelle ausladen. Der Roboter soll zudem via Apps zusätzliche Funktionen erhalten und ist mit Zusatzgeräten wie beispielsweise einer Kamera verknüpfbar und soll Bilder in Echtzeit auf den PC senden. Die jungen Nutzer sollen lernen, mit Hard- und Software auf spielerische Weise umzugehen.

Auch eine eigene Programmierschnittstelle ist angedacht, mit der die Nutzer ihre eigenen Apps entwickeln können. Eine via USB- ufladbare Batterie macht den MOwayduino außerdem für zwei Stunden funktionstüchtig. Ein weiteres Modul soll den Roboter zudem WLAN-fähig machen, damit er von mobilen Geräten aus gesteuert werden und E-Mails verschicken kann, sobald er ein bestimmtes Kommando vollendet hat.

"Es gibt bereits seit sehr langer Zeit ähnliche Ansätze. Vor cirka 40 Jahren sollten Kinder anhand einer elektronischen Schildkröte die Programmiersprache LOGO erlernen. Die Schildkröte wurde durch einfache Kommandos gesteuert", schildert Ernst Buchberger, Experte für künstliche Intelligenz von der Med-Uni Wien, gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Diese Ansätze haben sich mit den Jahren modernisiert. Vor allem die Möglichkeit zum autonomen Programmieren kann für Technologie-interessierte Kinder attraktiv sein und deren gestalterischen Denkraum fördern. "Wenn sie durch die offenen Schnittstellen ihre eigenen Apps entwickeln können und den Roboter mit neuen Funktionalitäten ausstatten, dann hat der Roboter gute Marktchancen", führt der Fachmann aus.

Die Spielelandschaft wird sich Buchberger zufolge stark ändern. "Während es zu meiner Kinderzeit noch keine Computerspiele gab, haben sie heute die meisten westlichen Kinder. Schade würde ich finden, wenn Spielsachen zur Förderung der Kreativität wie beispielsweise Lego-Steine verdrängt werden", so der Fachmann. Wenn die Roboter jedoch den gestalterischen Denkprozess anregen, so sind diese Bildungsansätze sehr wohl interessant. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: