Bit Media reagiert auf neue Arbeitsrealitäten Bit Media reagiert auf neue Arbeitsrealitäten - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.06.2012 :: Printausgabe 12/2012 :: Michaela Holy/pi +Premium Content

Bit Media reagiert auf neue Arbeitsrealitäten

Mit neuen Formen der Online-Wissensvermittlung und zwei Trainings zu den Themen Social Media und Informationssicherheit will Bit sein Portfolio schärfen und auf neue Trends in der Arbeitswelt reagieren.






Bit Media bietet in seinem Lernportfolio nun auch zwei E-Learning-Programme an, die Mitarbeiter für die Themen Informationssicherheit und für Social Media im Unternehmen sensibilisieren sollen. Denn jeder Mitarbeiter kann als Privatperson in seinen digitalen Netzwerken ein wertvoller Botschafter des Unternehmens und seiner Produkte sein. Genauso schnell und irreversibel können sich Äußerungen von Mitarbeitern aber auch unvorteilhaft bis schädigend für das Unternehmen auswirken. »WBT Social Media Guidelines« soll Mitarbeitern also vermitteln, wie sie sich als zumeist private Nutzer von solchen sozialen Netzwerken verantwortungsvoll in der Rolle des Mitarbeiters eines Unternehmens verhalten. Die Guidelines geben ihnen Verhaltensrichtlinien in die Hand, wie sie sich als private Nutzer auch über ihren Arbeitgeber äußern können, welche Inhalte sie aktiv über das Unternehmen kommunizieren dürfen oder sogar explizit sollen. Diese Guidelines schützen Mitarbeiter also im schlimmsten Fall vor arbeitsrechtlichen Folgen und Unternehmen wiederum vor geschäftskritischen Imageschäden. »Immer mehr Unternehmen erstellen Social-Media-Guidelines für ihre Mitarbeiter, da viele Mitarbeiter täglich soziale Netzwerke und Medien im Internet nutzen. Das ist für Unternehmen Chance und Risiko zugleich: Jeder Mitarbeiter kann als Privatperson in seinen digitalen Netzwerken ein wertvoller Botschafter des Unternehmens und seiner Produkte sein. Genauso schnell und irreversibel können sich unbedachte Äußerungen aber auch unvorteilhaft bis schädigend für das Unternehmen auswirken«, sagt Irmgard Hoislbauer im Gespräch mit der COMPUTERWELT, die bei Bit die Business Unit Wirtschaft und Management Content leitet. 

RICHTLINIEN UND FALLBEISPIELE

Neben Grundlagen zu sozialen Netzwerken werden in dem multimedialen Online-Lernprogramm allgemeingültige Richtlinien zu Social Media vermittelt, die sich in vielen Social-Media-Guidelines von namhaften Unternehmen oder Industrieverbänden wiederfinden. Sie könnendurch Fallbeispiele und Aufgaben praxisnah veranschaulicht und eingeübt werden. Das Lernprogramm ist optisch und in den Inhalten anpassbar, um den Mitarbeitern neben allgemeingültigen auch die Unternehmens-spezifischen Richtlinien im individuellen Corporate Design vermitteln zu können. Ein Abschlusstest kann als Selbstkontrolle oder auch als Abschlussprüfung verwendet werden. 

Auch die Sicherheit von IT-Systemen ist – vor allem mit Trends wie BYOD – durch Mitarbeiter teilweise gefährdet. Viele Bedrohungen der IT werden durch das Unwissen oder Fehlverhalten von Mitarbeitern zumindest mitversursacht. Die Erhöhung des Sicherheitsniveaus eines Unternehmens ist also nur mit der Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins aller Mitarbeiter möglich, damit sie in ihrem täglichen Handeln aktiv Gefahren und Risiken vermeiden. An diesem Punkt setzt das Web Based Training  »Informationssicherheit« von Bit Media an. 

Das Lernprogramm ist dabei mit fachlichen und juristischen Experten aus der Unternehmenspraxis entwickelt worden. Um Zielgruppen mit unterschiedlichen Wissensständen bedienen zu können, haben Mitarbeiter mit fortgeschrittenem Know-how die Möglichkeit, einen Kompakt-Lernmodus wählen. Mit dem zusätzlichen Modul »Wie schütze ich mich privat« profitieren die Teilnehmer zusätzlich in Zeiten von Home Office, privat und beruflich genutzter IT & Co. Das Programm orientiert sich dabei an den Lernzielen des ­Modul 12 »IT-Security« des Europäischen Computerführerscheins. 

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE WORKSHOPS

Da das Thema Informationssicherheit eine dauerhafte Heraus­forderung darstellt, erfordert es auch eine regel­mäßige Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter und eine ebenso ­regelmäßige Überarbeitung und Anpassung. Auch hier ermöglichen eingebaute Tests die Selbstkontrolle der Mitarbeiter. Außerdem bietet das Programm die Grundlage für zielgruppen- und unternehmensspezifische Workshops. Denn gemeinsam mit M.I.T e-Solutions hat Bit Media bereits zahlreiche Compliance-, Arbeits- und Informationssicherheits-Kurse umgesetzt, so zum Beispiel für Datev oder den österreichischen Städtebund.

Auch bei der Online-Wissensvermittlung geht Bit nun mit Learning on Air neue Wege und bietet verschiedene Möglichkeiten der Vermittlung von Inhalten an. Online-Trainings müssen aus Bit-Erfahrung nämlich mit einem Methodenmix abgehalten werden, dafür hat das Unternehmen einige Varianten für Learning on Air entwickelt: Mit LiveClass werden Vorteile des traditionellen Lernens im Trainingsraum mit den Vorteilen moderner Kommunikationstechnologie verbunden. Teilnehmer können von zu Hause oder dem Arbeitsplatz an der Liveclass teilnehmen und werden gemeinsam mit anderen Teilnehmern von einem Trainer betreut. Die Anzahl ist auf zehn Personen beschränkt, dadurch ist die effiziente Übermittlung von spezialisierten Inhalten möglich, und es können zusätzliche Detailfragen durch den Trainer beantwortet werden. Über LivePresentation können Lernende ohne Aufwand und Reisespesen Spezialinhalte online beziehen. Bei einer Live Presentation kann eine große Anzahl von Personen teilnehmen. Trotzdem besteht die Möglichkeit, über den Chat individuelle Fragen zu stellen. Ergänzend zur Liveclass und Live Presentation stellt Bit vorgefertigte Videos on demand zur Verfügung, die jederzeit abrufbar sind und Inhalte nocheinmal verfügbar machen. Join from Home wiederum ist eine Mischform aus klassischem Face-to-Face-Training, bei dem die Teilnehmer in einem Trainingsraum an einem der Bit-Standorte sitzen, gleichzeitig besteht aber auch die Möglichkeit, sich von zuhause oder dem Arbeitsplatz über eine Liveschaltung in das Training mit einzuschalten. Über spezielle Kamera- und Audiotechnik ist es dabei möglich, dem Training so zu folgen, als wäre man in der Klasse live dabei. So hat man die Vorteile eines Face-to-Face-Trainings, muss aber nicht zum Trainingsstandort fahren und spart sich dadurch Zeit und Kosten.

Bit beschäftigt sich auch intensiv mit dem Thema Compliance und unterstützt Unternehmen dabei, Mitarbeitern interne Compliance-Regelungen zu vermitteln. Das Thema wird außerdem auch am 12. Juni beim Bit »Compliance Day« in Keynotes und einem Round Table mit dem Titel »Compliance: Übertriebener Hype oder elementare Notwendigkeit?« diskutiert und Fallbeispiele der häufigsten Compliance-Verstößen besprochen. (mi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:




IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: