Mikrotrends in der Jobwelt: Klein, aber oho! Mikrotrends in der Jobwelt: Klein, aber oho! - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


20.09.2012 :: Printausgabe 19/2012 :: Michaela Holy/Rudolf Felser +Premium Content, Knowhow

Mikrotrends in der Jobwelt: Klein, aber oho!

Das Zukunftsinstitut hat seine 2010 erstmalig veröffentlichte Studie über Mikrotrends dieses Jahr aktualisiert und neu aufgelegt.

© fotomek - Fotolia.com





In der Studie werden 52 Trends beschrieben, die künftige Marktentwicklungen prägen sollen. Mikrotrends werden als die kleinen Kräfte hinter den großen Veränderungen von morgen identifiziert und können sozusagen als Seismografen der Jetzt-Zeit verstanden werden, so die Einleitung des Zukunftsinstituts. Sie sind oft nur von geringer Dauer, manche halten nur ein paar Monate.

Die Studie wird in sieben Kategorien (Lifestyle, Marketing, Food, Märkte, Konsum, New-Work und Gesellschaft) eingeteilt. Best-Practice-Beispiele verdeutlichen die Markt- und Branchenzugehörigkeit des Trends. Eine Prognose zeigt auf, wie er sich nach Einschätzung der Experten entwickeln wird. Abgerundet wird die Studie durch die Einstufung der Entwicklungen hinsichtlich der Branchenrelevanz.

JOB-JACKPOTTING & CO.

Zum Thema neues Arbeiten definiert das Zukunftsinstitut fünf Mikrotrends. "Job-Jackpotting" werden etwa neue Methoden der Stellensuche über Kreativwettbewerbe genannt, bei denen mögliche Mitarbeiter völlig ohne Lebenslauf, Foto und Abschlusszeugnis ihr Potenzial unter Beweis stellen. Als Beispiel wird eine Marketing-Kampagne angeführt, die auch Hacker auf den Plan rief. Sie versuchten, die Online-Kampagne zu manipulieren – erfolglos. Die zuständige Agentur platzierte jedoch im Quellcode eine Stellenanzeige.

Der Mikrotrend "Crowdworking" beginnt im Gegensatz zu Crowdsourcing und Crowdfunding erst langsam, sich durchzusetzen. IBM ist beispielsweise der erste Konzern, der im großen Stil auf Schwarmstrukturen bei der Arbeitsorganisation setzt. Das bei Gewerkschaften umstrittene "Programm Liquid" sieht vor, dass man die Programmiertätigkeiten künftig nicht mehr rund um Geschäftsbereiche, Abteilungen und feste Teams organisiert, sondern Projekte zunächst als sogenannte "Liquid Events" ausschreibt. Die "Liquid Player" – sowohl externe Fachleute als auch interne Mitarbeiter mit freien Ressourcen – antworten mit Umsetzungsvorschlägen, aus denen IBM die vielversprechendsten auswählt und beauftragt.

Der dritte Mikrotrend zum Thema Arbeit heißt "Postmail": Während in einigen Unternehmen das Fax noch "State of the Art" ist, beginnen andere bereits die E-Mail hinter sich zu lassen. Besonders die junge Generation sieht E-Mail als antiquiertes, langsames und umständliches Kommunikationsmittel, das zunehmend durch soziale Intranets, Wikis und Chats ersetzt wird. Beispiel hierfür ist VW, wo E-Mails von und an Führungskräfte inzwischen nur noch in der Kernarbeitszeit an die Blackberrys weitergeleitet werden.

Die beiden letzten Trends tragen dem Hype der Work-Life-Balance Rechnung: "Management by Besinnung" bringt die spirituelle Sinnsuche in die Führungs-etagen und etabliert eine neue Weltanschauung, in der sich Spiritualität in der Business-Welt verankert. Als Best Practice wird in der Studie beispielsweise die Lauder Business School in Wien angeführt, die neben dem regulären Bachelor- und Master-Studium auch ein "Jewish Leadership Program" anbietet, in dem jungen Führungskräften aus aller Welt ein am jüdischen Kulturgut ausgerichtetes Seminarprogramm vermittelt wird.

Der letzte Mikrotrend im Rahmen der neuen Arbeitswelt, "Lunch-Intermezzi", trägt dem Umstand Rechnung, dass sich die körperliche Tätigkeit eines heutigen Wissensarbeiters auf Tastaturanschläge beschränkt. Statt sich in der Mittagspause einem deftigen Essen hinzugeben, nutzen darum immer mehr Arbeitnehmer die Gelegenheit, sich nach einem leichten Snack um ihre Work-Life-Balance zu kümmern. Inzwischen bieten beispielsweise viele Fitness-Studios ein rund 20-minütiges Training für die aktive Pausengestaltung an oder führen es mobil direkt auf dem Firmengelände durch. (mi/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:




IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: