Microsoft setzt auf stärkere Förderung von Enterprise Social Microsoft setzt auf stärkere Förderung von Enterprise Social  - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


14.12.2012 Michaela Holy

Microsoft setzt auf stärkere Förderung von Enterprise Social

Durch soziale Medien verändern sich sowohl Kommunikations- als auch Arbeitsgewohnheiten in Unternehmen. Microsoft will Enterprise Social zur abteilungs- und standortübergreifenden Zusammenarbeit im Unternehmen verstärkt förern.

Microsoft setzt auf stärkere Förderung von Enterprise Social

© Fotolia

Soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und Co. machen aus dem Internet ein soziales Web. Daraus entstehen bedeutende Vorteile, aber auch neue Herausforderungen für Unternehmen und Gesellschaft: Arbeitsgewohnheiten verändern sich; Geschwindigkeit, als auch Vernetzung entwickeln sich zu entscheidenden Wettbewerbsfaktoren. „Der Bedarf nach Zusammenarbeit im Unternehmen ist hoch. Das kulturelle Festhalten an bestehenden Kommunikationsmitteln verhindert aber oft, dass Social Collaboration gelernt werden kann. Auch das Verständnis eines professionellen Arbeitsauftritts ist oft beschränkt auf ein einwandfreies Funktionieren am Arbeitsplatz. Emotionen kommen dabei zu kurz. Hier ist noch viel im Unternehmen zu lernen“, beschreibt Anneliese Breitner, einige Kernaussagen ihrer Studie zu Enterprise Social am österreichischen Markt.

Enterprise Social nutzt Software-Tools für Informationsaustausch sowie für die Koordination von Projekten und Teams. Räumliche und zeitliche Grenzen verschwimmen. Enterprise Social wird so ein Schlüssel für erfolgreiche, abteilungs- und standortübergreifende Zusammenarbeit im Unternehmen. Gleichzeitig entwickelt sich auch eine ganz neue Unternehmenskultur: Enterprise Social trägt zur Modernisierung der Unternehmenskultur bei; es führt weg von starren Kommunikationsabläufen – hin zu einem offenen Meinungsaustausch. „Es gilt, die Mitarbeiter zu Autoren im Rahmen von Enterprise Social Collaboration Lösungen zu machen; so wie diese das bereits auf Facebook, Twitter und Co. sind. Hier besteht ein enormes Potenzial um aus - zum großen Teil nutzlos - in diversen Ablagen schlummernden Daten für Unternehmen wertvolles und lebendes Knowhow zu generieren“, erklärt Stephan Leiter, CIO der Universität Graz, die auch die österreichweit erste Windows 8 basierende Education App für Studierende und Mitarbeiter anbietet (die COMPUTERWELT berichtete). „Um aus diesem Potenzial schöpfen zu können, müssen aber Barrieren identifiziert und beseitigt werden. Zum anderen gilt es auch Lösungen anzubieten, die es für Mitarbeiter attraktiv machen an Enterprise-Social-Collaboration-Lösungen teilzunehmen.“

„Social Collaboration“ steht dabei für die nahtlose Integration von entsprechenden Elementen in jene Abläufe und Anwendungen, die Mitarbeiter täglich nutzen. Diese Zusammenarbeit entsteht anstelle der Schaffung einer isolierten Plattform für Austausch und Kommunikation. Am Beispiel von SharePoint 2013 und Yammer zeigt Microsoft seine Roadmap für eine noch stärkere Förderung von Enterprise Social. „Wir werden künftig ganz selbstverständlich soziale Netzwerke in unserer Kommunikation und im Arbeitsalltag nutzen, um Aufgaben schneller und einfacher zu erledigen”, erklärt Martina Klenkhart, Product Marketing Manager bei Microsoft Österreich. „Entscheidend dafür sind Anwendungen und Technologien, die Mitarbeiter in gewohnter Umgebung diesen Handlungsspielraum eröffnen und intelligent die Möglichkeiten sozialer Netzwerke mit Collaboration, E-Mail und Unified Messaging verbinden.”

Die Vision von „Enterprise Social” unterstreicht Microsoft zum Beispiel durch die Vereinfachung seines Angebots- und Preismodells für Yammer. In „Microsoft Yammer Enterprise” werden künftig die verschiedenen bezahlten Services in einem Angebot zusammengefasst. Auch eine engere Verknüpfung mit Microsoft Sharepoint Online und Office 365 Enterprise ist geplant. Zu den wichtigsten Erweiterungen von Sharepoint, die vor kurzem vorgestellt wurden, gehört dabei beispielsweise die neue „Drag and Drop-Funktionalität”. Damit können Dokumente schneller in und aus Sharepoint überführt werden. Neu ist auch, dass sich Aufgaben über Outlook, Project und Sharepoint hinweg konsolidieren lassen. Ebenfalls verbessert wurde die Suchfunktionalität, um schneller genau die Informationen zu finden, die der Anwender sucht und gegebenenfalls Empfehlungen zu geben, zusätzlich relevante Kollegen oder Dokumente zu nutzen.

Der Fokus bei der Weiterentwicklung von Microsoft Sharepoint liegt auf dem Ausbau der Funktionalität in den Bereichen der mobilen Zusammenarbeit, Cloud und dem schnell wachsenden Markt der Social Collaboration. Dabei handelt es sich um die Zusammenarbeit in Teams, die über soziale Netzwerke agieren. Microsoft setzt damit die Erfolgsgeschichte von Sharepoint fort, ein Angebot, das schon heute weltweit mit mehr als zwei Milliarden Dollar/Jahr einen erheblichen Beitrag zum Umsatz des Unternehmens leistet. Auch an der Basis von Sharepoint hat Microsoft Änderungen vorgenommen, mit dem Resultat verbesserter Skalierbarkeit und Performance auf Grund einer neuen Cloud-Architektur. Das Web Content Management wurde ausgebaut und vereinfacht nun Cross-Site-Publishing. Darüber hinaus ermöglichen zusätzliche Compliance Management Funktionalitäten den Unternehmen eine bessere Kontrolle über die Verteilung von Dokumenten über Sharepoint, Exchange und Lync hinweg.

Ergänzend zu dem Investment für Sharepoint Online, verfügt Sharepoint 2013 künftig über ein neues Cloud App Model. Microsoft adressiert damit gezielt die über 700.000 Entwickler, die nun mit Webstandards wie html5 und JavaScript und Oauth Applikationen für Sharepoint realisieren können. Das neue Cloud App Model und der neue Office Store sollen ihnen die Entwicklung, den Kauf, Roll-out und die Verwaltung ihrer Applikationen vereinfachen. Es sind auch schon neue Tools für die Entwicklung von Apps auf Basis von Office und Sharepoint mit Visual Studio 2012 angekündigt.

Um Anwender die Möglichkeit zu bieten, von überall und unabhängig vom Endgerät auf Dokumente und Daten zugreifen zu können, stehen künftig eine Sharepoint Mobile App sowie eine Yammer Mobile App zur Verfügung. Über verschiedene Endgeräte, Windows 8, Windows Phone, iOS und Android Devices, kann man dann sowohl auf Sharepoint 2013 als auch auf Sharepoint Online zugreifen.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:




IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: