Google stellt ein, Yahoo streicht Jobs Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.01.2011 Christof Baumgartner/apa

Google stellt ein, Yahoo streicht Jobs

Während Google die Belegschaft in diesem Jahr gleich um ein Viertel ausbauen will, muss der Internet-Pionier Yahoo abermals Jobs streichen. Google kündigte an, es würden über 6.000 neue Mitarbeiter gesucht. Bei Yahoo müssen mehr als 100 der zuletzt noch 13.600 Beschäftigten gehen.

Im Jahr 2011 werde Google mehr Menschen einstellen als jemals zuvor, schrieb Manager Alan Eustace im Firmenblog. Bisher war 2007 das in dieser Hinsicht beste Jahr mit gut 6.000 frischen Beschäftigten. Im vergangenen Jahr hatte Google seine Mitarbeiterzahl um mehr als 4.500 auf 24.400 aufgestockt. Der Konzern hatte unter anderem sein mobiles Geschäft deutlich ausgebaut. Das Smartphone-Betriebssystem Android steckt in immer mehr Geräten und liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Apples iPhone.

Der Internet-Riese braucht aber auch für das PC-Betriebssystem Chrome oder verbesserte Suchtechniken neue Software-Entwickler und Vertriebskräfte, die das ganze dann später an den Kunden bringen. Dabei muss Google um Spitzenkräfte kämpfen, denn aufstrebende Internetfirmen wie das Soziale Netzwerk Facebook oder die Schnäppchen-Website Groupon versprechen vielfach bessere Aussichten. Um die bestehenden Mitarbeiter bei der Stange zu halten, gab Google ihnen bereits eine satte Gehaltserhöhung von zehn Prozent.

YAHOO IN SORGE Das Internet-Urgestein Yahoo hingegen hat ganz andere Sorgen. "Die Maßnahmen waren nötig", verteidigte Konzernchefin Carol Bartz die neuerlichen Streichungen. Bereits von Oktober bis Dezember hatte sie die Zahl der Beschäftigten um 500 auf 13.600 verringert.

Die Managerin reagiert damit auf das schwierige Geschäft: Der Umsatz fiel im Schlussquartal im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent auf 1,5 Mrd. Dollar bzw. 1,1 Mrd. Euro (Google: 8,44 Mrd. Dollar). Besonders Google setzt Yahoo seit geraumer Zeit zu. Um dem Internetriesen Paroli bieten zu können, hat sich Yahoo mit dem Softwarekonzern Microsoft verbündet und nutzt nun dessen Suchmaschine für das eigene Portal.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: