IT-Fachkräfte werden in Scharen kündigen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


29.12.2009 Christian Vilsbeck*

IT-Fachkräfte werden in Scharen kündigen

Wenn die Konjunktur wieder anzieht können sich CIOs auf einen Massenexodus ihrer besten IT-Leute gefasst machen. Die Arbeitgeber sind bereits jetzt gefordert, Maßnahmen einzuleiten.

IT-Mitarbeiter, die während der Krise mehr leisten mussten für weniger Lohn, werden dies ihren derzeitigen Brötchengebern kaum verzeihen. Sobald die Wirtschaft wieder anzieht, werden sie sich nach anderen, besseren Jobs umsehen. Zu diesem Schluss kommen Branchenkenner.

Sie können ihre Meinung auf die Ergebnisse einer gross angelegten Studie von Robert Half Technology stützen. Dessen Befragung von 1.400 CIOs in den USA hat unter anderem ergeben, dass 43 Prozent der Informatikchefs es als eine ihrer größten Personalaufgaben für 2010 ansehen, ihre derzeitigen Mitarbeiter bei der Stange zu halten. Das Personalberatungsunternehmen hat zudem herausgefunden, dass 21 Prozent der CIOs zu Protokoll gegeben hätten, dass sie 2010 ihren Mitarbeitern mehr Zeit für Zusatzqualifikationen einräumen und mehr Entwicklungsmöglichkeiten offerieren werden.

"Die Arbeitgeber müssen sich ernsthaft Gedanken machen, wie sie Burnouts verhindern und ihre besten Mitarbeiter sinnvoll beschäftigen", erklärt Dave Willner von Robert Half Technology. "Das ist womöglich nicht allzu einfach angesichts der Tatsache, dass ihre Angestellten sich in letzter Zeit überlastet und unterbezahlt fühlen", so Willner weiter.

Laut Robert Half Technology ist es höchste Zeit, dass sich die Arbeitgeber etwas einfallen lassen, um die Arbeitskräfte halten zu können. CIOs sollen ihre besten Angestellten erneut rekrutieren und sie davon überzeugen, dass es für sie das beste ist, nicht den Job zu wechseln. Zudem müsste die Arbeitsbelastung und die Lohnpolitik der letzten Zeit überdacht werden, schlägt der Berater vor. "Die Firmen müssen als Arbeitgeber attraktiver werden und sich ihren derzeitigen Angestellten nochmals verkaufen, und zwar so als würden sie neue Mitarbeiter anheuern", führt Willner aus.

EXODUS IST UNAUFHALTSAM Weitere Studien legen allerdings den Schluss nahe, dass es für einige IT-Angestellte zu spät ist, sie weiter an das eigene Unternehmen binden zu wollen. So konstatiert eine Untersuchung von Deloitte Consulting vom September 2009, dass "ein Bewerbungs-Tsunami könnte einsetzen und Firmen ernsthafte Schwierigkeiten bereiten, sobald ökonomische Ängste der Mitarbeiter geringer werden".

Dabei könne wieder dasselbe passieren, was bereits bei der letzten Rezession geschehen sei, gibt Jeff Schwartz von Deloitte zu verstehen. "Damals verließen auch die wichtigsten und wertvollsten IT-Mitarbeiter ihre Arbeitgeber", erklärt er. Dies geschehe jeweils zwölf bis 24 Monate nach Rezessionsende. "Deshalb müssen sich die Firmen eigentlich schon jetzt überlegen, wie sie diesen Exodus verhindern wollen", meint er.

Auch eine CIO-Befragung von Gartner kommt zu diesem Schluss. Analystin Lily Mok führt noch einen ganz anderen wichtigen Punkt an: den drohenden Know-how-Verlust der Firmen. "Dadurch, dass viele Unternehmen ihre IT-Belegschaft auf dem nun tiefen Level halten, entsteht ein Know-how-Klumpenrisiko", meint sie. (cvi)

* Christian Vilsbeck ist Redakteur des deutschen Tecchannel.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: