Wie Personalberater die Krise meistern wollen Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


05.08.2009 Alex Wolschann/Hans Königes*

Wie Personalberater die Krise meistern wollen

Personalberater rechnen mit einem zweistelligen Umsatzrückgang, sind aber zuversichtlich, mit Zusatzgeschäften die Krise zu überstehen.

Bei der Jahrestagung der Personalberater im Mai dieses Jahres auf dem Petersberg bei Bonn hatte der Verbandsvorsitzende Wolfgang Lichius zwar gute Nachrichten mitgebracht, was die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres betraf - der Umsatz stieg um 8,5 Prozent auf 1,49 Milliarden Euro. Beim Ausblick allerdings war Lichius nicht mehr so optimistisch. Er rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatzeinbruch von rund 20 Prozent.

Weniger dramatisch fällt die Stellenauswertung des Karriereportals Placement 24 aus, das von März bis Juli einen Rückgang der Anzeigen für Fach- und Führungskräfte von 16,5 Prozent errechnet hat. 10,6 Prozent der Anzeigen richteten sich an IT-Manager, womit sie Platz eins belegen vor den Unternehmensberatern (7,9 Prozent) und Machinenbauern und Bankern (je 5,7 Prozent). Placement-24-Geschäftsführer Fabiano Maturi beobachtet, dass "die Suche nach guten IT-Profis auch in der Krise nicht abgenommen hat". Er ist überzeugt, dass in die IT und damit in ihre Mitarbeiter investiert wird, weil sie helfen, Kosten zu senken.

ABWÄRTSTREND ZEICHNETE SICH FRÜH AB In solchen Zeiten ist also Kreativität gefragt. Nach wie vor verdienen die Berater das meiste Geld mit der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Immerhin 88,4 Prozent des Gesamtumsatzes entfallen auf das Kerngeschäft. Zu beobachten ist indes, dass die Berater ihr Geschäft auf den Prüfstand stellen. Einige geben auf, andere konzentrieren sich noch stärker, sei es auf eine Branche oder auf eine Zielgruppe, und andere wieder überlegen sich Zusatzangebote, die sich mit ihrem klassischen Vermittlungsgeschäft gut verbinden lassen.

Harald Sabin zum Beispiel, geschäftsführender Gesellschafter von HSC in Berlin, erzählt, dass seine Berater ihm bereits Ende vergangenen Jahres signalisierten, dass es mit dem Geschäft abwärtsgehe, obwohl sich auf der CeBIT "noch jeder optimistisch gab".

Neben der Direktansprache, die er noch immer als beste Lösung für das Finden von guten Kandidaten sieht, hat er sein Angebot um Outplacement und Unterstützung bei Käufen und Verkäufen (Merger and Acquisitions) erweitert.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: