Ex-Windows-Chef Sinofsky einigt sich mit Microsoft Ex-Windows-Chef Sinofsky einigt sich mit Microsoft - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.07.2013 Panagiotis Kolokythas*

Ex-Windows-Chef Sinofsky einigt sich mit Microsoft

Der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky und Microsoft haben nach vielen Monaten nun eine Einigung erzielt, die eine friedliche Trennung der beiden Parteien vorsieht.

Steven Sinofsky, Ex-Windows-Chef von Microsoft.

Steven Sinofsky, Ex-Windows-Chef von Microsoft.

© Microsoft

Microsoft und Steven Sinofsky hatten sich im November 2012 getrennt. Als Windows-Chef trug Sinofsky bis dahin die Verantwortung für die Entwicklung von Windows. Die beiden Parteien haben nun eine Einigung über die Regeln für die Trennung erzielt, wie es aus einem Dokument hervorgeht, das Microsoft bei der US-Börsenaufsicht U.S. Securities and Exchange Commission eingereicht hat.

Die Einigung sieht vor, dass Sinofsky sich nicht negativ über seinen ehemaligen Arbeitgeber äußern darf. Außerdem darf Sinofsky keinen Job bei bestimmten Konkurrenten von Microsoft annehmen oder Kunden von Microsoft dazu animieren, ein Konkurrenzprodukt von Microsoft zu wählen. Ebenso ist es Sinofsky untersagt zu versuchen, Microsoft-Mitarbeiter dazu zu überreden, ihren Job zu wechseln.

Im Gegenzug zahlt Microsoft an Sinofsky den Wert der noch ausstehenden Aktienoptionen bis einschließlich 2012 und für die Hälfte des Geschäftsjahres 2013. Dabei geht es um 418.361 Anteilen an Microsoft, die laut aktuellem Aktienkurs einen Wert von um die 14,2 Millionen US-Dollar haben. Die Auszahlung soll bis August 2016 abgeschlossen werden.

Seit der Entlassung von Sinofsky ist bei Microsoft Julie Larson-Green für die Entwicklung von Windows verantwortlich. Sinofsky, der einen autokratischen Führungsstil gepflegt haben soll, hatte Microsoft überraschend kurz nach der Veröffentlichung von Windows 8 verlassen müssen. Larson-Green ist damit komplett für die Entwicklung von Windows 8.1 verantwortlich, bei dem auf viele Kritikpunkte der Nutzer reagiert wird. So kehren sowohl der Start-Button als auch die Möglichkeit zurück, das Betriebssystem direkt auf den Desktop zu booten.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Whitepaper

Kein Premium Inhalt vorhanden.

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: