Literatur-App kreiert völlig neue Kapitelreihenfolge Literatur-App kreiert völlig neue Kapitelreihenfolge - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.04.2014 pte

Literatur-App kreiert völlig neue Kapitelreihenfolge

Eine neue mobile App arrangiert für Leser literarische Werke um, indem sie die Kapitelreihenfolge umändert.

Eine neue App arrangiert für Leser literarische Werke um.

Eine neue App arrangiert für Leser literarische Werke um.

© micha - Fotolia.com

Entwickelt wurde die Software als Teil einer Studienarbeit am Digital Humanities Laboratory der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne. Die "Simulation humaine", eine Saga des Schweizer Autors Daniel de Roulet, deren zehnter und letzter Band kürzlich veröffentlicht wurde, bildet die Basis für das Experiment.

Resultierend aus der Zusammenarbeit zwischen dem Digital Humanities Laboratory und dem Buchautor liegt das Werk nun digital vor. Möglich wird so ein neuer Lese-Weg durch eine Bücherfolge von zehn Romanen, welche die Geschichte einer schweizerisch-japanischen Großfamilie behandeln und damit geschichtliche Zusammenhänge zwischen Japan, der Ukraine und den Vereinigten Staaten von Amerika abdecken.

Die App gibt es kostenlos für Smartphones, Tablets oder PCs, jedoch bisher nur in französischer Sprache. Die Simulation humaine ermöglicht das interaktive Lesen von verschiedenen Teilen des Werkes in unterschiedlichen Reihenfolgen. Insgesamt gibt es 297 Kapitel, die de Roulet zwischen 1990 und 2014 geschrieben hat.

"Jedes Kapitel besteht aus einer erzählerischen Einheit, die mit genügend anderen Elementen aus folgenden Kapiteln der Saga übereinstimmt, so dass es möglich ist, sie in anderer Reihenfolge als in der Publikation zu lesen", erklärt der Autor. So habe er sogar sechs Geschichten und drei Romane "neu konstruiert", indem er Material aus den zehn Romanen des Werkes entnahm. Um das zu ermöglichen, hat er sichergestellt, dass jede neue aufgebaute Geschichte, die aus der App resultiert, wirklich in sich konsistent ist.

"Indem wir eine algorithmische Analyse des Textes vornehmen, versuchen wir den Prozess des Schreibens zu formalisieren, so dass wir irgendwann Text synthetisch herstellen können", erklärt Cyril Bornet, Doktorant des Digital Humanities Laboratory und Entwickler der App. "In Hinblick darauf ist Daniel de Roulets Saga ein exzellentes narratives Experimentierfeld." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: