Mobile Apps: Freemium-Games top, Musik flop Mobile Apps: Freemium-Games top, Musik flop - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.07.2014 pte

Mobile Apps: Freemium-Games top, Musik flop

Eine kleine Zahl von Firmen dominiert den Markt wirklich erfolgreicher Apps für Apples iOS und Googles Android, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung. Spiele haben dabei die Nase vorn.

Game-Apps bringen das meiste Geld.

Game-Apps bringen das meiste Geld.

© Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Musik-Apps sind unter den echten Top-Sellern praktisch nicht zu finden, richtig Geld zu machen ist hingegen mit Freemium-Games, berichtet The Guardian. So kann Supercell, der Macher des Spiels "Clash of Kings", täglich eine Mio. Dollar für App-Marketing ausgeben.

MIDiA hat im Mai 2014 die jeweils 50 bestverdienenden Apps in sieben Ländern, darunter Deutschland, Großbritannien und die USA, aus dem App Store und Google Play erfasst und analysiert. Über vier Fünftel dieser Apps stammen von nur 50 verschiedenen Herstellern, die App-Welt wird also von einer relativ kleinen Entwickler-Elite beherrscht. Thematisch wiederum sind Games Kaiser: 84,9 Prozent der einträglichsten Apps fallen in diese Kategorie. Musik hingegen ist den Marktforschern ein "vergessenes Nest der App-Wirtschaft", dem gerade einmal ein Prozent der erfolgreichsten Apps zuzuordnen ist.

Für MIDiA gibt es klare Gründe, warum Spiele unter den finanziell erfolgreichsten Apps so stark vertreten sind. "Kein anderes App-Genre hat gelernt, In-App-Käufe so effektiv zu nutzen wie die Games-Unternehmen." Diese holen sich ein entsprechend großes Stück vom Kuchen. In Schweden beispielsweise stammen drei Viertel der Top-Apps vom "Candy Crush Saga"-Macher King. Der finnische Entwickler Supercell wiederum generiert laut Untersuchung fünf Mio. Dollar Einnahmen pro Tag, womit er sich die angeblich eine Mio. Dollar täglich für App-Marketing gut leisten kann - und so leichter an der Spitze der App-Charts bleibt.

Was Musik-Apps betrifft, kommt die Studie zu einem gerade für Rechteinhaber unerfreulichen Ergebnis. Apps für den kostenlosen Musik-Download seien "das akzeptierte Gesicht der Musik-Piraterie". Dazu zählen beispielsweise YouTube-Ripper, die Musik aus Videos auf das Smartphone herunterladen. Gegenüber dem Filesharing am Desktop, das nie wirklich breit akzeptiert war, hätten solche Angebote einen großen Vorteil. "YouTube-Ripper und Gratis-Musik-Downloader haben eine Fassade der Legitimität, da sie in den App-Märkten von Apple und Google zu finden sind." (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • APC Business Services GmbH

    APC Business Services GmbH IT-Personalbereitstellung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: