Zwang zum Facebook-Messenger wird zum PR-Debakel Zwang zum Facebook-Messenger wird zum PR-Debakel - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.08.2014 Simon Gröflin*

Zwang zum Facebook-Messenger wird zum PR-Debakel

Niemand scheint bis jetzt wirklich begeistert darüber zu sein, dass Facebook mobilen Anwendern den Messenger-Zwang auferlegt.

Der Facebook-Messenger: Ein Schuss ins eigene Knie?

Der Facebook-Messenger: Ein Schuss ins eigene Knie?

© Matt Harnack/Facebook

Wer über sein Smartphone mit Facebook-Freunden chatten will, kann das seit einigen Tagen nur noch über den Facebook Messenger. Schon im April kündigte Facebook an, die Chat-Funktion in den Android- und iOS-Apps zu deaktivieren. Niemand scheint bis jetzt jedoch so wirklich darüber begeistert zu sein, dass Facebook-Nutzer zur mobilen Kommunikation auf eine zweite App ausweichen müssen.

Im Apple-App-Store geben derweil Anwender der App schon 1-Sterne-Bewertungen. "Absoluter Schrott. Kein Mensch braucht zwei Apps. So wichtig ist Facebook auch nicht", schreibt ein Nutzer im Apple-Store.

Im Play Store sieht es dagegen nicht viel anders aus. Wer sich durch neuste Bewertungen klickt, stößt auf reihenweise Kommentare erzürnter Anwender: "Ich verstehe den Sinn hinter der App nicht. Reicht es nicht, dass Facebook WhatsApp als Nachrichtendienst aufgekauft hat?", fragt sich etwa einer der Android-Nutzer. Im Play Store hatte die App dank früherer positiver Bewertungen zwar noch vier Sterne - aber die jüngsten Reaktionen fallen wegen des Download-Zwangs durchweg negativ aus.

Die Berechtigungen, die sich der Facebook Messenger einholen will, sind tatsächlich ziemlich weitreichend. Die App hat standardmäßig Zugriff auf die Kontakte, den Standort, Kurznachrichten, Kamera und Mikrofon. Die iOS-Version fragt im Gegensatz zur Android-Variante bei jedem Zugriffsrecht um Erlaubnis.

Versucht man die Kritiken der Nutzer auf einen Nenner zu bringen, sind es die zu erwartenden Bedenken: Datenschutz und Wechselzwang. Im Android-Lager wird das Update und die damit einhergehenden Einforderungen weiterer Zugriffsrechte kritisch disktuiert. Vielleicht hat Facebook es bis anhin schlicht und einfach versäumt, die vielfältigen Zugriffsberechtigungen vom Facebook-Messenger genauer zu erklären. Sonst wäre der plötzliche Zwangsumstieg nicht zu einem plötzlichen PR-Debakel geworden. Wer weiterhin mobil chatten will, muss bis auf Weiteres entweder den Messenger herunterladen oder mit der mobilen Browser-Ansicht Vorlieb nehmen.

* Simon Gröflin ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 1.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: