"Backpack"-App: Urlauber liefern Auftragsware "Backpack"-App: Urlauber liefern Auftragsware - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


18.08.2014 pte

"Backpack"-App: Urlauber liefern Auftragsware

Eine neue App namens "Backpack" verbindet User mit Reisenden, die als Lieferanten für ausländische Produkte fungieren sollen.

Nimmst mir was mit?

Nimmst mir was mit?

© backpackbang.com

Die Peer-to-Peer-Plattform will einen günstigen Weg schaffen, Produkte zu kaufen, die im eigenen Land nicht erhältlich sind. Die Community-Plattform funktioniert wie ein Tauschsystem zwischen Reisenden und Einwohnern des Urlaubslandes.

User können mit Reisenden in Kontakt treten und das Mitbringen eines bestimmten Artikels verlangen. Die "Shopper" zahlen den "Travellern" als Gegenleistung eine kleine Gebühr für den Transport. Die Plattform bietet sich besonders bei Produkten an, bei denen eine herkömmliche Lieferung teuer oder nicht möglich ist. "Dieses System ist für den Zoll nicht leicht zu überwachen. So könnte die Plattform von dem einen oder anderen ausgenutzt werden, um an Produkte zu kommen, die im eigenen Land nicht erlaubt sind", so Stephanie Schmidt, Justiziarin des deutschen Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel, gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Die "Shopper" haben auch die Möglichkeit, Produkte über eBay und Amazon zu bestellen oder manuell einen Link einzugeben, der zum gewünschten Produkt samt Preis führt. Die User können zudem das Land wählen, aus dem sie das Produkt gerne bekommen würden. Die Reisenden, die ein Produkt für einen Käufer mitnehmen, verdienen je nach Dimension des Artikels. "Dieses System birgt ein großes Risiko für den Überbringer des Produktes. Etwaige Produktbeschränkungen, Lizenzierungen und Zoll der transportierten Produkte können Bußen oder Strafen nach sich ziehen", meint Schmidt.

Innerhalb einer Woche nach Veröffentlichung hatte die Website bereits 70.000 Zugriffe aus 86 verschiedenen Ländern. Die Backpack-Gründer möchten die rund eine Mrd. Reisenden, welche zwischen 195 Ländern pendeln, nutzen, einen einheitlichen, störungsfreien Markt für die mehr als 7,15 Mrd. Käufer auf der ganzen Welt zu schaffen. "Viele Touristen würden wohl davor zurückschrecken, ein Produkt für einen Fremden mitzuführen. Aus diesem Grund wird diese Plattform auch kaum eine Bedrohung für den herkömmlichen E-Commerce darstellen", betont Schmidt abschließend im Gespräch mit pressetext. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • free-com solutions gmbh

    free-com solutions gmbh Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: