Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.10.2014 pi/Rudolf Felser

App gegen das Vergessen: Biografiespiel "Lebensnetz"

Der Studiengang Health Assisting Engineering der FH Campus Wien hat im Sommer mit "Lebensnetz" ein FFG-gefördertes Projekt erfolgreich abgeschlossen, das Menschen helfen soll, die Aufarbeitung des eigenen Lebens zu unterstützen.

Die App Lebensnetz

Die App Lebensnetz

© lebensnetz.at

Gemeinsam mit ovos media und anderen externen PartnerInnen entwickelte die Fachhochschule ein Serious Game für die Generation 50plus: "Lebensnetz" ist eine Tablet-App gegen das Vergessen und für das Erinnern. In aktivierender Weise befassen sich die Spieler mit ihrem Leben und beziehen ihr soziales Umfeld mit ein. Erfasst werden biografische Daten wie Erinnerungen, Stammbäume, Lebensläufe, Fotos und Geschichten. Diese fließen in Spielanwendungen wie Glücksrad oder Memory mit Fotos von Verwandten ein. Das soll es den Spielern ermöglichen, ihr geistiges, körperliches und soziales Wohlbefinden zu erhalten und zu verbessern. "Die eigene Biografie zu erforschen ist ein wichtiger Aspekt des Lebens, wenn Menschen älter werden", erläutert Tanja Stamm, Leiterin des Studiengangs Health Assisting Engineering. "Lebensnetz" ermöglicht Biografiearbeit als ernsthaftes Computerspiel, bei dem aber auch der Spaß nicht zu kurz kommt. Damit sollen Familiengeschichten erzählt und die Kommunikation zwischen den Generationen gefördert werden", so die Forscherin.

Lebensnetz Introduction - Heinrich Hoffer from ovos media on Vimeo.

Im Rahmen des zweijährigen Kooperationsprojekts wurde ein Prototyp des Spiels entwickelt. Den Ausgangspunkt bildete eine Bedarfserhebung mit Anwendern, Angehörigen und Gesundheitsexperten. Die im Projekt entwickelte Applikation ist für Tabletcomputer optimiert. Der fertige Prototyp wurde abschließend Benutzertests unterzogen und evaluiert. An dem von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützten Projekt beteiligten sich unter der Leitung von ovos media neben der FH Campus Wien auch das Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung der TU Wien, die Caritas der Erzdiözese Wien, die Österreichische Plattform für Interdisziplinäre Alternsfragen, die PlanSinn GmbH und Heinrich Hoffer.Jörg Hofstätter, Managing Partner ovos media gmbh, erklärt seine Motivation für das Projekt so: "Die Biografie jedes Menschen ist einzigartig und bemerkenswert, nicht nur jene von bekannten Persönlichkeiten. Jeder Mensch sollte sein Leben dokumentieren und für Familiengenerationen erfahrbar machen. Bei einem so facettenreichen und komplexen Projekt wie "Lebensnetz" ist es ein Muss, unterschiedliche Perspektiven einzubinden. Gerade die medizinisch-therapeutische Perspektive von Frau Dr. Stamm und ihrem Team war enorm wichtig", lobt der Projektleiter die Zusammenarbeit. Das F&E-Projekt sieht der Unternehmer als ersten Schritt auf dem Weg zur Marktreife: "Das Projekt wird derzeit verschiedenen Investoren und möglichen Projektpartnern präsentiert, um die Finanzierung einer marktreifen Version zu sichern. In einer nächsten Phase ist dann der internationale Roll-out geplant", so Hofstätter. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: