"Yik Yak": App ermöglicht anonymes Posten an Unis "Yik Yak": App ermöglicht anonymes Posten an Unis - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.10.2014 pte

"Yik Yak": App ermöglicht anonymes Posten an Unis

Mit der von ehemaligen Studenten entwickelten App "Yik Yak" können Posts zu Menschen, Plätzen und Geschehnissen innerhalb eines Radius' von etwa zehn Meilen abgesetzt werden.

© yikyakapp.com

Die Kommentare sind dabei völlig anonym und beschränken sich meistens auf das Universitätsumfeld. Weil sich in den vergangenen Wochen Mobbing-Attacken gehäuft haben, wurde die Software in Schulen in Chicago, Vermont und New Mexiko bereits verboten. Auch in Europa sind vergleichbare Apps zu erwarten.

"Da Yik Yak im Grunde genommen eine Spielerei ist, wird sie sich gegenüber anderen großen Apps wie etwa WhatsApp kaum durchsetzen. Es besteht auch ein Generationsunterschied. Was für Erwachsene schon brisant und beleidigend klingt, wird von Jugendlichen oft noch als simpler Spaß angesehen", sagt Barbara Buchegger vom Institut für angewandte Telekommunikation gegenüber dem Nachrichtenportal pressetext.

Yik Yak wurde bereits 2013 von Absolventen der Furman University in Greenville entwickelt. Seit November ist die Applikation für mobile Endgeräte in den Stores verfügbar. Motiviert wurde die Entwicklung von Yik Yak durch den User-Wunsch, dass mehr grafische Interaktionen zwischen den Hochschülern stattfinden sollen und mehr Verbindungen an den Schulen geschaffen werden.

Der sichere Mantel der Anonymität wurde zuletzt jedoch immer wieder im negativen Kontext benutzt. "Das Problem an solchen Apps ist, dass die Anonymität dazu ermutigt, in der eigenen Sprache tiefer zu gehen und womöglich verbal brutaler zu sein. Grundsätzlich ist das aber ein allgemeines Problem. Schnelles, undurchdachtes Handeln führt meistens dazu", erklärt Buchegger im pressetext-Interview.

Auf Yik Yak fanden sich auch schon angriffslustige und beleidigende Kommentare, wie der Student Joey Gale von der Iowa State University berichtet. Er fordert seine Kommilitonen daher auf, netter zueinander zu sein. Die sogenannten "Yaks", also die Postings, können von Usern bewertet werden. Negativ bewertete Yaks werden deshalb gelöscht, die beliebtesten in eine "Hot-List" aufgenommen.

Auf die Beschwerde hin untersuchte man die Yaks in Gales Umgebung genauer, doch es stellte sich heraus, dass an diesem Tag völlig durchschnittlich über bevorstehende Klausuren, alltägliche Probleme oder das vergangene Wochenende berichtet wurde. Es blieb alles in einem harmlosen Bereich. Intensive Namensnennungen oder offensichtlich rassistische Anspielungen waren nicht aufzufinden. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: