Fahrtendienst-Apps setzen auf mehr Sicherheit Fahrtendienst-Apps setzen auf mehr Sicherheit - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


26.01.2015 pte

Fahrtendienst-Apps setzen auf mehr Sicherheit

Fahrten-Vermittlungsdienste wie "AsterRIDE" verstärken ihren Service mit dem Sicherheits-Feature "InstaAlert". Auf diese Weise können die Passagiere ausgewählte Kontaktpersonen etwa beim Einsteigen in ein Taxi aufmerksam machen und sie dann nach dem sicheren Ausstieg wieder benachrichtigen.

Ride-Sharing-Unternehmen wollen, dass sich ihre Kunden sicherer fühlen.

Ride-Sharing-Unternehmen wollen, dass sich ihre Kunden sicherer fühlen.

© Q.pictures - pixelio.de

"Die Sicherheit beim Fahren mit auf Apps basierenden Ride-Sharing-Unternehmen hat für die meisten Nutzer oberste Priorität. Diese Marktlage gewährt neuen Anbietern wie etwa AsterRIDE oder Flywheel einen erfolgreichen Einstieg", so Tejas Mehta vom Marktforschungsunternehmen Parks Associate.

Obwohl für große etablierte Firmen die Sicherheit ihrer Kunden von höchster Wichtigkeit ist, häufen sich Vorfälle, in denen der Fahrer seine Gäste angreift - nicht selten nicht nur verbal, sondern auch physisch. Auf dieses Problem springen neuere Unternehmen wie AsterRIDE oder "Shuddle" an und versuchen mit hochwertigen Safety-Features Kunden zu gewinnen.

Mehr Sicherheit gewährt etwa ein sogenannter "Panic Button". Per GPS-Tracking werden die aktuelle Position und eine genauere Auskunft über den Fahrer sowie Fahrzeugtyp und Kennzeichen übermittelt. Benachrichtigungen an Bekannte können versandt werden, sobald eine Fahrt getätigt wird. Am Ende muss der Fahrgast bestätigen, dass er sein Ziel sicher erreicht hat. Geschieht das nicht, werden umgehend Familienmitglieder oder angegebene Freunde kontaktiert.

Auch andere Anbieter wollen mit neuen Sicherheitsvorkehrungen nachziehen. So hat der globale Dienst "Uber" unlängst angekündigt, der bereits über GPS-Tracking verfügt, in Chicago erstmals mit Securitys zusammenzuarbeiten. Darunter fallen zum Beispiel Polizisten, die in Echtzeit Aufzeichnungen von Uber-Fahrten übermittelt bekommen.

"Uber sieht sich dafür verantwortlich, neueste Technologie zu verwenden und die Sicherheit ständig zu verbessern. Neben dem Ausweiten des Services auf andere Länder, soll auch die Kommunikation mit lokalen Beamten besser werden", verdeutlicht Phillip Cardenas, Head of Global Safety von Uber. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: