Gastkommentar: Erfolgreiche Business-Apps – User first Gastkommentar: Erfolgreiche Business-Apps – User first - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.04.2015 :: Printausgabe 7/2015 :: Michael Bechinie*

Gastkommentar: Erfolgreiche Business-Apps – User first

Der Businessalltag ist wie der private Lebensbereich von Anwendungen geprägt, die auch im mobilen Kontext funktionieren müssen. Funktionieren jedoch nicht aus technischer Perspektive, sondern im Sinne der Usability.

Michael Bechinie ist Head of Experience Design bei USECON.

Michael Bechinie ist Head of Experience Design bei USECON.

© USECON

In der Fachwelt der Anwendungsentwicklung gibt es zwar Einigkeit darüber, dass full-size-Anwendungen nicht mobile-tauglich sind, keine Einigkeit herrscht jedoch, ob für mobile Endgeräte eine eigene mobile (Web-)Version, eine responsive Web-Design-Variante oder doch eine native App für die jeweilige Plattform die bessere Lösung darstellt. Eine weitere Diskussion begleitet das Thema der Inhalts- und Funktions-Gleichverteilung: Es stellt sich die Frage, ob Usern für den mobilen Kontext der gesamte Inhalt bzw. Funktionsumfang einer Desktop-Anwendung bereitgestellt werden soll, oder nur ein Ausschnitt. Eine allgemeingültige Antwort gibt es weder bei der Art der Darstellung noch in der Frage des anzubietenden Umfangs, außer die Diskussion wird rein auf der strategisch-technischen Ebene geführt. Aus dieser Sicht macht es Sinn, dem responsive Design den Vorzug zu geben, um eine Mehrfachpflege von Inhalten und Funktionen zu vermeiden und so technische und finanzielle Ressourcen zu schonen.

Aus Sicht der Anwender ist die Entscheidung weniger klar. Dort gilt es unterschiedliche Fragen zu klären, bevor eine Design- bzw. eine Technik-Entscheidung getroffen wird. Klar ist, dass Anwender keine full-size-Anwendungen auf (zu) kleinen Screens bedienen wollen, aber auch nicht (immer) auf smarte Funktionen im mobilen Kontext verzichten wollen, die das Leben im Business-Alltag der Desktop-Welt leichter gestalten. Auch der vordergründige Umkehrschluss "mobile first" bringt mehr Usability-Probleme mit sich, als er löst. Es gilt vielmehr, Überlegungen im Rahmen der Anwendung von Business-Apps anzustellen, die folgende Fragen beantworten: Welche Benutzer wollen welche Aufgaben in welchem Kontext bevorzugt mit einem System erledigen? Erst wenn die Anforderungen der Benutzer geklärt sind, können technische Umsetzungsszenarien entworfen werden. Technik muss folgen, nicht leiten – der Ansatz "User first" macht Business-Apps erfolgreich.

* Michael Bechinie ist Head of Experience Design bei USECON.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: