Im Interview: Christian Müller Im Interview: Christian Müller - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.06.2015 Roland Kissling

Im Interview: Christian Müller

Christian Müller ist ein Smartphone-Pionier der ersten Stunde und verzeichnet mit seiner App “My Days” schon über 12 Mio. Downloads. Er ist verheiratet mit einer Ägypterin, hat eine kleine Tochter und reist viel mit seiner Familie. Im Interview verrät er einige Tips wie man ganz einfach in die Selbständigkeit starten kann.

Christian Müller

Christian Müller: "Ich kann mir nichts besseres vorstellen"

© Christian Müller

Roland Kissling: Du bist ein sehr erfolgreicher Unternehmer im Internet und betreibst einige mobile Applikationen. Wie bist Du dazu gekommen, als Unternehmer selbständig tätig zu werden?

Christian Müller: Ich habe ungefähr mit 16 zu programmieren begonnen. Das lief einige Jahre ganz gut. Manchmal war ich selbständig, manchmal angestellt. Als Angestellter war es ein wenig schwierig, weil ich meine Kreativität nicht ganz so ausleben konnte. Ich wollte aber immer selbständig etwas machen. Ich war dann für 10 Jahre in Ägypten und habe dort viel experimentiert, vor allem mit Webseiten. Im Grunde habe ich aber immer darauf gewartet, dass die mobile Geschichte herauskommt. Als das passierte, habe ich mir sofort ein Android Gerät besorgt und eine erste Applikation erstellt. Dann war ich doch sehr überrascht, dass ich am nächsten Tag sofort 2.000 Downloads hatte. Mit meinen Homepages ging das bei weitem nicht so schnell.

In welchem Jahr war das?

2008, als das iPhone rauskam. Ich überlegte zunächst, welche App ich machen soll. Dann kam die Idee etwas für Frauen zu machen. Bei meiner Recherche traf ich auf eine Nokia-App für Frauen, wo man Eisprung und Periode beobachten kann. Da dachte ich mir: das ist eine gute Idee, das kann ich noch besser. Also habe ich das Programm erstellt und war damit der Erste am Android Markt. Sie kam dann auch sehr gut an, und ich habe sie bis heute weiter gepflegt, erweitert, später dann auch für das iPhone entwickelt.

Wie heißt die App genau und wie viele Downloads hat sie?

Sie heißt “MyDays” und hat derzeit rund 12 Mio. Downloads. Davon sind aber nicht mehr alle aktiv – aktive sind es ca. 3-4 Mio.

Du hast auch andere Applikationen entwickelt. Hast Du mehrere gemacht und dich dann auf die Erfolgreichste konzentriert oder wie bist Du vorgegangen?

Ich richte mich nicht nach einem Plan. Ich habe eine Idee. Dann schaue ich ob das für andere interessant sein könnte, und ob ich es auch alleine machen kann. Ich mache alles in Eigenregie, von Grafik bis zur Programmierung. Ich habe auch einmal etwas für Kinder gemacht, das war aber nicht so erfolgreich. Der Chat den du ansprichst entstand aus der Idee heraus, ob die Nutzer der App nicht auch miteinander kommunizieren und sich austauschen wollen. Das hat sich dann auch sehr interessant entwickelt. Ich habe dann später geschaut wo die meisten User herkamen. Das war damals New York, und so machte ich einen eigenen Chat für New York. Dann kam Boston dazu, und andere Städte, und schließlich legte ich alle Chats und Themen in einer eigenen App zusammen. Das war sehr viel Arbeit, weil man die Kommentare genau überprüfen muss. Ich habe mittlerweile Moderatoren und lasse das so nebenbei herlaufen. Mein wesentliches Projekt aber ist “My Days”, da habe ich auch hervorragendes Feedback von den Usern.

Wie verdienst Du Geld?

90 Prozent meiner Einkünfte sind Werbung. Ich habe in der App Bannerwerbung und Fullscreen Werbung eingebaut, wobei die Unterbrechungen nur jeden dritten Tag kommen um die User nicht zu sehr zu nerven. Das kommt sehr gut an. Ich habe später eine Pro Version herausgebracht, zunächst mit extra Features und werbefrei. Heute haben beide Versionen wieder die gleichen Features. Die Pro Version unterscheidet sich jetzt nur mehr darin, dass sie werbefrei ist. Sie wird auch genutzt, aber in viel geringerem Ausmaß. Die normale Version wird im Schnitt tausende Mal am Tag heruntergeladen, die Pro Version vielleicht 5-6 Mal am Tag.

Hast Du schon mit externen Mitarbeitern zusammen gearbeitet?

Ich habe immer wieder mal für Kleinigkeiten Grafiker oder Programmierer in Anspruch genommen, aber nie für größere Dinge. Mein Ziel ist allerdings, in beiden Bereichen mehr Unterstützung zu haben, so dass ich die Handarbeit sein lassen und mich mehr auf Ideen spezialisieren kann. Da suche ich immer wieder mal talentierte Leute, die auch enthusiastisch an die Sache herangehen. Ich habe früher selbst viel für andere gemacht, was mir nur ein Butterbrot und ein Ei eingebracht hat – allerdings sehr viel an Erfahrung. Ich brauche keine Studenten mit Mega Abschluss die alles wissen. Ich liebe es mehr mit kreativen Freaks zusammen zu arbeiten … Leuten, die vielleicht lange nichts machen, aber dann in wenigen Tagen großartige Dinge auf die Beine stellen.

Gibt es eigentlich einen Mitbewerb für Dich?

Mittlerweile eine Menge. Am Anfang war das anders. Auf Android war ich der erste, der mit dem Kalender gearbeitet hat und den Touchscreen wirklich ausgenutzt hat. Später kamen sehr viele Klone, die zum Teil sogar meine Texte kopiert haben, so dass ich Beschwerde bei Google einreichen musste. Mittlerweile gibt es auch eine andere App in meinem Bereich, die sehr professionell ist. Man merkt dass dort mehrere Leute dahinter stehen. Konkurrenz ist für mich auch Motivation mehr zu machen. Die Zielgruppe ist groß und gut.

Was hast Du für Erfahrungen mit mobile Advertisement gemacht? Wie bist Du mit Klickraten und Preisen zufrieden?

Eigentlich nicht so schlecht. Der CPC hat sich etwas verringert, aber das kompensiert sich bei mir durch die vielen User. Ich war eigentlich überrascht wie stabil die Einkünfte durch die Werbung sind. Wenn ich es über Wochen oder Monate anschaue geht die Kurve manchmal leicht rauf oder runter, ist aber allgemein stabiler als bei den Einkünften für die gekauften Applikationen.

Das mobile Internet bleibt spannend für Dich.

Es bietet viel. Man kann sehr viel Kreativität hineinbringen. Es gibt natürlich schon ein großes Angebot mittlerweile. Aber ich denke jeder der ein wenig Risiko eingeht und sich nicht zu viele Gedanken macht, kann immer noch Erfolg haben. Jeder sollte mit seiner Idee einfach mal loslegen.

1 2 3 >

INHALTE DIESES ARTIKELS:

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: