Marco Arment nimmt seinen Ad Blocker nach zwei Tagen aus dem App Store Marco Arment nimmt seinen Ad Blocker nach zwei Tagen aus dem App Store - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.09.2015 Thomas Cloer*

Marco Arment nimmt seinen Ad Blocker nach zwei Tagen aus dem App Store

Der Werbeblocker Peace war für 36 Stunden die meistverkaufte iOS-App in den USA. Dann nahm ihr Entwickler Marco Arment sie aus dem App Store.

© Apple

Apple hatte mit dem neuen iOS 9 erstmals die Möglichkeit geschaffen, den mobilen Browser Safari durch sogennante Inhalts-Blocker zu ergänzen, die bestimmte Inhalte und hier insbesondere Werbung aus Webseiten herausfiltern. Webseiten sollen so insbesondere unterwegs schneller laden und Nerven und Geldbeutel mobiler Surfer schonen.

Ende vergangener Woche eroberten prompt gleich mehrere Ad Blocker die Verkaufscharts der App Stores von Apple. Marco Arment zog seinen allerdings schnell wieder zurück. "Mit Peace so viel Erfolg zu haben, fühlt sich einfach nicht gut an", schreibt der in Apple-Kreisen unter anderem durch die App "Instapaper" bekannte Programmierer in seinem Blog. "Ich habe das nicht vorhergesehen, hätte es ab wahrscheinlich ahnen können." An gleicher Stelle hatte Arment zuvor bereits angeprangert, Web-Werbung und das Tracking des Verhaltens der Anwender seien "außer Kontrolle" geraten.

Seine App Peace habe erfordert, dass alle Werbemittel gleich behandelt - das perfide Geschäftsmodell von Eyeo mit Adblock Plus mit Whitelisting gegen Geld kennt der Gute offenbar noch nicht - werden, so Arment; ein erzwungenes Ganz-oder-gar-nicht für Entscheidungen, die nicht schwarz oder weiß sein (ein Whitelisting für ganze Webseiten war in Peace möglich). Das Caveat der Ad Blocker sei mithin, dass sie zwar der breiten Masse sehr wohl Vorteile brächten, aber eben auch einigen schadeten - darunter wiederum viele, die dies nicht verdient hätten. Er habe sich darob entschieden, Peace vom Markt zu nehmen und sich wieder auf andere Projekte wie "Overcast" zu konzentrieren, so Arment weiter. Wer die App gekauft habe, bekomme auf Wunsch auch sein Geld zurück.

Insgesamt gab es über das Wochenende eine lebhafte und facettenreiche Diskussion zum Thema Content Blocker in iOS 9 und Ad Blocking allgemein. Insgesamt fasst Web-Blicker Jeffrey Zeldman den Status Quo sehr gut in einem Blogbeitrag (der später auch bei Medium erschien) zusammen.

* Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: