Phonicscore: Eine App mit Musiktalent Phonicscore: Eine App mit Musiktalent - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.07.2012 Rudolf Felser

Phonicscore: Eine App mit Musiktalent

Eine (Tablet-)App, die den richtigen Ton trifft, kommt nun aus dem Haus Phonicscore. Dank Unterstützung des universitären Gründerservice INiTS gelingt es dem Unternehmen, Musikern das Leben leichter zu machen.

© Phonicscore

Die App führt Musiker durch ein Musikstück. Der Clou dabei: Über die eingebauten Mikrofone erkennt die Software, was gerade gespielt wird und kann zeitgerecht die folgenden Noten anzeigen. Während die nun fertige Version für Einzelmusiker geeignet ist, soll bereits Ende des Jahres eine Ausgabe folgen, die auch Spieler eines Orchesters miteinander vernetzen kann. Statt also Notenblätter umzuschlagen, können Musiker sich voll und ganz auf ihr Instrument konzentrieren.

Zu den Herausforderungen der Entwicklung der App meint einer der drei Geschäftsführer von Phonicscore, Matthias Uiberacker: "Vom Kind, das sich mit der Blockflöte verspielt bis hin zu Konzertpianisten und -pianistinnen, die den Hummelflug von Rimski-Korsakow bei offenem Fenster proben, gibt es eine sehr große Bandbreite an Herausforderungen für digitale Signalerkennung und -verarbeitung. Denn die Erkennung komplexer Audiosignale ist insbesondere vor dem Hintergrund von Nebengeräuschen technisch schwer zu lösen. Mit Phonicscore ist es uns aufgrund spezieller Algorithmen nun jedoch sehr gut gelungen."

Auf diese technischen Herausforderungen konnte sich das Team um das Führungstrio Oliver Hörbinger, Florian Kruse und Matthias Uiberacker beim Tüfteln und Entwickeln voll konzentrieren. Denn mit der INiTS Universitäres Gründerservice Wien GmbH stand den Jungmanagern ein erfahrener Start-up-Dienstleister zur Seite, der in Sachen Finanzierung beriet und auch Experten für spezielle Anforderungen der Entwicklungsarbeit vermitteln konnte. So gelang es Phonicscore, auch bereits die zukünftigen Vertriebskanäle zu bestimmen. Neben der eigenen Webseite wird die Software daher auch über die App Stores Google Play Store und Apple App-Store sowie ausgesuchte FachhändlerInnen verkauft werden.

Doch neben den Vertriebskanälen wurden auch bereits verschiedene Versionen der Phonicscore Software geplant - und weitestgehend fertig entwickelt. Beginnt der Reigen mit der Windows-Version für Einzelmusiker, so sollen bereits ein bis zwei Monate später die Tabletversionen für iOS (iPad) und Android folgen – jeweils in zwei Versionen ("Lite" und "Pro"). Nur kurze Zeit später wird der Planung zufolge die Orchesterversion released. Diese erlaubt eine Vernetzung der einzelnen Endgeräte, die dann quasi im Rhythmus des Taktstockes die Noten der relevanten Teile einer Partitur den jeweiligen MusikerInnen anzeigen.

Einen ganz wesentlichen Aspekt um Phonicscore erfolgreich am Markt einzuführen erklärt Kruse wie folgt: "Das Musik-XML-Format ist ein offener Standard. Dieses Format kann in die Software problemlos importiert werden. Damit ist es egal, ob die Noten über ein Internetportal gekauft oder selbst am Computer geschaffen wurden - der Import und die Nutzung aller Funktionen der App sind kein Problem." Dabei sind diese Funktionen durchaus beachtenswert. Schon die Grundversion "PhonicScore Lite" bietet das Ein- und Ausblenden anderer Stimmen, ein Zoomen der Noten inkl. neuem Zeilenumbruch, das Abspielen der Noten über den Lautsprecher, ein Metronom mit einer Auto-Scrollfunktion durch den Notenscore und das Anbringen von Kommentaren (z. B. Fingersätze oder Dynamik-Anweisungen). Die "Pro"-Version bietet dann mit dem "Folgen-Modus" bereits die erwähnte Möglichkeit, die gespielten Töne erkennen zu lassen und die nun aktuellen Noten zeitlich perfekt abgestimmt markieren zu lassen sowie immer die aktuelle Stelle im Stück anzeigen zu lassen. Weitere geplante Features dieser Version sind die Funktionen, Passagen im Loop-Betrieb wiederholt zu üben, Noten zu transponieren, ein Stimmgerät, Audioaufnahmen und -wiedergabe und sogar ein Quality Feedback. Letzteres ist eine Funktion mit großem Nutzen zur Verbesserung der eigenen Spielfähigkeit. Denn diese Funktion markiert jene Passagen, in denen der Ton nicht richtig getroffen wurde - und die es gilt, weiter zu üben. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: