Novell erwägt Open-Source Apps Store für Netbooks Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


12.06.2009 Alex Wolschann

Novell erwägt Open-Source Apps Store für Netbooks

Novell will das Angebot an Open-Source-Software für Linux-User leichter zugänglich zu machen. Ein "Open-Source Apps Store" soll Abhilfe schaffen.

Wie die britische PC Pro berichtet, will Novell offenbar auf der Netbook-Popularitätswelle reiten und die einfache Handhabung anderer App Stores nachahmen. Das Konzept soll offenbar mit der openSUSE Edition von Moblin Früchte tragen - könnte also schon im Herbst umgesetzt werden. "Das ist eine gute Idee und könnte sehr nützlich sein, um den Wettbewerb zu fördern. Der Knackpunkt wird wohl das Interface sein", meint Eszter Morvay, Senior Research Analyst, European Personal Computing von IDC.

"Ich würde das, was bei Netbooks vorgeht, mit Smartphones vergleichen", meint Holger Dyroff, Novell Vice President of Business Development. Es gäbe die Möglichkeit, ein grundlegendes Nutzererlebnis persönlich anzupassen. "Alles, was Endnutzer sehen werden, ist ein Open-Source-Application-Store mit One-Click-Downloads neuer Software", sagt Dyroff. Hier eine wirklich angenehme Nutzererfahrung zu sichern, wäre nach Morvays Ansicht von größter Bedeutung. "Apples Erfolg liegt letztendlich am Interface und nicht an den Anwendungen", meint die Analystin. Das iPhone könne eine sehr intuitive Bedienung beim Blättern im Angebot bieten. Für Novell werde eine Herausforderung schon allein darin liegen, dass Netbooks eine andere Bildschirmgröße haben, was das Nutzerinterface beeinflusst.

Dass Open-Source-Software mit einem Store Durchschnittsusern nähergebracht werden soll, ist ein interessanter Ansatz. Denn Normalverbraucher finden kaum ihren Weg auf Open-Source-Projektplattformen wie SourceForge, Codehaus oder auch Google Code. Allerdings ist die Frage, wie viele User wirklich von Novells Angebot Gebrauch machen werden. Zwar schreibt PC Pro, dass die Beliebtheit von Linux bei Netbooks im Steigen begriffen sei. Jedoch meint Morvay, dass das nicht stimme. "Läden können Linux-Geräte nicht verkaufen. Durchschnittsuser wollen es nicht, weil sie es nicht kennen", so die Analystin. Ihren Beobachtungen nach sei der Marktanteil von Linux bei Netbooks im Sinken. Ob Novell hier zu einer Trendwende beitragen kann, bleibt abzuwarten.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Arrow ECS Internet Security AG

    Arrow ECS Internet Security AG WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzwerk-Betriebssysteme, Office Software,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: