3 Wege für BI-Projekte: Wie man SAP- mit Non-SAP-Daten verbindet Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.11.2011 Kolja Kröger*

3 Wege für BI-Projekte: Wie man SAP- mit Non-SAP-Daten verbindet

Firmen fehlt der Überblick über BI-Daten. Ein Data Warehouse oder eine Enterprise Data Layer helfen. Ein Mix aus beiden ist laut BARC flexibler - aber teuer.

So richtig können die Business-Intelligence-Systeme noch nicht, was man heute von ihnen erwartet: Schnell auf Echtzeitdaten zugreifen etwa, um Management-Entscheidungen zu unterstützen.

Besonders schwierig wird es, wenn SAP-Daten in unterschiedlichen Systemen stecken - vom Business Warehouse (BW) über Data Warehouses und Data Marts. Und externe Daten können oft nur schwer oder gar nicht hinzugefügt werden.

Frust lässt ganze BI-Projekte scheitern "Eine übergreifende, konsistente Sicht auf die Unternehmensdaten ist nicht vorhanden, wird aber immer wichtiger, um Potentiale erkennen zu können", schreibt der Analyst Timm Grosser vom Business Application Research Center (BARC) in Würzburg in dessen aktueller Research Note über "Integration von SAP- und Non-SAP-Daten für umfassende Business Intelligence".

Die Folge: Frust. Weil die Mitarbeiter oft ewig auf die Daten warten müssen - und deswegen ganze BI-Projekte scheitern. Weil das Ergebnis zu oft eine schlechte Datenqualität aufweist, und weil sich Daten aus dem laufenden Geschäft nur schwer oder gar nicht einbinden lassen.

Als Ausweg schlägt BARC drei Ansätze vor.

Lösung 1: Ein übergreifendes, unternehmensweites Data Warehouse. Die Daten sind physisch darin integriert.

Lösung 2: Das ganze Unternehmen nutzt eine virtuelle Datenschicht (Enterprise Data Layer). Das BI-System extrahiert die gewünschten Daten auf Anfrage und bereitet sie in der gewünschten Form auf.

Lösung 3: Ein hybrider Ansatz kombiniert beide Varianten. Er ist teurer, aber deutlich flexibler.

Vor- und Nachteile haben alle drei Varianten, die die Analysten von BARC für eine integrierte Informationsarchitektur vorschlagen. Egal welchen Weg man beschreitet, eines ist laut BARC sicher: "Auf diese Weise werden auch Investitionen in SAP-Systeme gesichert, da auf aktuelle Anforderungen reagiert werden kann, ohne die laufenden Systeme komplett umbauen oder ablösen zu müssen."

Investitionen in bestehende SAP-Systeme sichern • Das Enterprise Data Warehouse führt schnell große Datenmengen aus unterschiedlichen Systemen zusammen. So entsteht ein analytisches Bild auf die verschiedenen Dimensionen entscheidungsrelevanter Objekte. Allerdings braucht man verschiedene Schnittstellen, will man zum Beispiel Standardapplikationen integrieren. Kostspielig ist auch die Open-Hub-Lizenz, die zum Einbinden von Daten des SAP Business Warehouse nötig ist. Sie kostet satte 250.000 Euro.

• Über die virtualisierte Datenschicht (Enterprise Data Layer) lassen sich einfach und flexibel Daten aus verschiedenen Systemen aufbereiten. So können leicht auch neue oder nur vorübergehend genutzte Quellen einbezogen werden, ohne dass die Strukturen neu angepasst werden müssen. Zudem ist der gleichzeitige Zugriff auf operative und auf dispositive System möglich. Wer die Daten schnell braucht, muss auf Enttäuschungen gefasst sein. "Die Performance kann trotz Optimierungs- und Caching-Maßnahmen zum Engpass werden", so BARC. Auch sei die Datenqualität nicht gesichert, wenn komplexe und mehrstufige Bereinigungsmöglichkeiten gefragt sind.

Mix and Match: Das Beste beider Welten • Die Hybride Architektur verbindet laut BARC die Vorteile des Data Warehouse und der virtualisierten Datenschicht. Die Nachteile der jeweiligen Modelle würden gemindert. So ergänzen Echtzeitdaten oder neue Quellen die Informationen, die im Data Warehouse stecken. Allerdings: "Der 'mix and match'-Ansatz verlangt zusätzliche Investitionen und Systemressourcen zur bestehenden Architektur", schreibt BARC. Übersetzt heißt das: Es wird mal wieder teurer.

* Der Autor ist Redakteur des deutschen CIO.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • SEQIS GmbH

    SEQIS GmbH Qualitätssicherung, Expertensysteme, Tools, Security Audits, E-Commerce-Software, B2B Dienste und Lösungen, Übernahme von Softwareprojekten,... mehr
  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Huawei Technologies Austria GmbH

    Huawei Technologies Austria GmbH mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: