Projekt der Uni Linz hilft, Staus zu vermeiden Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


04.07.2011 apa

Projekt der Uni Linz hilft, Staus zu vermeiden

Wissenschafter der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz haben eine Software für Einsatz- und Leitzentralen entwickelt, die helfen soll, Staus zu verhindern.

Sie sagt eigenständig potenziell kritische Situationen im Straßenverkehr vorher und liefert Vorschläge, diese zu vermeiden. Das Projekt "BeAware!" wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FIT-IT Semantic Systems) mit insgesamt 430.000 Euro gefördert, berichtete die JKU in einer Presseaussendung am Montag.

Zurzeit werde der Prototyp mit Originaldaten des Unterstützers Asfinag betrieben und sei testweise in Österreich im Einsatz, so Professor Wieland Schwinger vom Institut für Telekooperation der JKU zur APA. Er hat "BeAware!" mit Professor Werner Retschitzegger (Arbeitsgruppe Informationssysteme, Institut für Bioinformatik) und Norbert Baumgartner von der kooperierenden team Communication Technology Management GmbH sowie den jeweiligen Teams entwickelt. In etwas mehr als zwei Jahren sei der jetzige Stand erreicht worden. Die team GmbH will das Projekt bis Herbst 2012 zum operativen Einsatz bringen, so Baumgartner. Auch mögliche Einsätze im Schienenverkehr und für Blaulichtorganisationen würden geprüft.

FOLGEPROJEKT FÜR URBANEN RAUM Der Computer verknüpft Verkehrsinformationen aus unterschiedlichen Quellen wie Stausensoren, Nachrichten, Baustellen- und Veranstaltungsinformationssystemen zu einem Verkehrslagebild und errechnet mögliche kritische Situationen. Damit würden die Verkehrsleitzentralen entlastet, denn aufgrund der steigenden Informationsflut sei es immer schwieriger, den Überblick zu bewahren, hieß es.

Die Brocken "Tunnel", "Tagesbaustelle" und "Fußballspiel" in zeitlich-räumlicher Relevanz lassen das System zum Beispiel vor einem "Stau innerhalb eines Tunnels" warnen. Es schlägt auch Handlungsalternativen vor. Dazu würden die Maßnahmen benutzt, die bei der Asfinag zur Verfügung stehen, so Schwinger. Im konkreten Beispiel wären das etwa die Aufhebung der Tagesbaustelle oder die Umleitung durch Wechselverkehrszeichen, um den Stau von vornherein zu vermeiden.

Ein Folgeprojekt mit dem Ziel, Lagebilder für den urbanen Raum verkehrsträgerübergreifend zu unterstützen, sei auf Schiene. Kooperationspartner seien die Stadt Linz (Stadtentwicklung), die Linz Linien AG, das Verkehrsreferat des Stadtpolizeikommandos sowie die Asfinag, hieß es in der Aussendung. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: