Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


25.05.2011 Ingo Böhme*

Präsentations-Software im Test: PowerPoint oder Apple Keynote?

PowerPoint ist der Platzhirsch. Doch Apples eigene Präsentations-Software Keynote hat ihre Stärken gegenüber der Microsoft-Konkurrenz.

Wer am Windows-PC von Präsentation spricht, meint zumeist PowerPoint. Am Mac hingegen hat auch das Apple-eigene iWork neben der Textverarbeitung Pages und der Tabellenkalkulation Numbers ein Werkzeug, um Vorträge zu illustrieren: Keynote. Zwar ist auch unter Mac OS X Microsoft Office der Trendsetter und Quasistandard für den Büroalltag. Dennoch hat sich iWork im Allgemeinen und die Präsentationssoftware Keynote im Besonderen zu einer Alternative entwickelt, die immer mehr Nutzer auf ihre Seite zieht.

DESIGNVORLAGEN Vom Prinzip her sind PowerPoint und Keynote gleich aufgebaut. Bei einer neuen Präsentation stehen zahlreiche Themenvorlagen zur Auswahl. Jede einzelne besteht aus mehreren unterschiedlichen Folien-Templates, beispielsweise für die Intro-Seite der Präsentation, für Aufzählungen oder angeordnete Fotos und Grafiken. Beiden Programmen ist gemein, dass der Benutzer in der Vorlagen-Übersicht bereits einen Eindruck vom Layout der einzelnen Themenpakete bekommt. Wie bei iPhoto reicht es aus, dass der Nutzer mit dem Mauszeiger über das Vorschaubild der Vorlage fährt und auf diese Weise die Miniaturen sämtlicher Folienvarianten angezeigt werden.

Der Unterschied zwischen den beiden Programmen liegt in diesem Bereich weniger in der Art und Weise der Benutzung, sondern eher in der Quantität und Qualität der Themen-Templates. Quantitativ ist PowerPoint dem Apple-eigenen-Tool voraus. Zwar gehören zur Standardinstallation beider Programme knapp über 50 unterschiedlich gestaltete Präsentationsschemata. Bei PowerPoint ist jedoch die Online-Anbindung nahtlos in die Oberfläche integriert. Und hier erhält der Nutzer eine stetig wachsende Zahl neuer Folien und kompletter Themenpakete. Eine nette Idee ist zudem, dass Microsoft seinem Präsentationstool eine Reihe fertiger Anwendungsbeispiele beigelegt. Auf diese Weise gelangen besonders Einsteiger per Cut&Paste schnell zur ersten Präsentation.

Rein qualitativ wirken die gestalteten Designs von Apple peppiger als die Muster von Microsoft. Zwar sieht man beiden Applikationen an, dass die Vorlagen von Profis gestaltet wurden. Allerdings sind die Varianten von Microsoft eher trocken und altbacken konservativ gehalten.

BASISARBEIT Die grundlegende Vorgehensweise ist auch beim Umgang mit den einzelnen Folien der Präsentation in PowerPoint und Apple Keynote sehr ähnlich. Zum Hinzufügen reicht ein Tastendruck. Die Art der Folie – also ob es sich um eine einfache Aufzählung oder um eine mit Grafiken als Eyecatcher gestaltete Variante handelt – wählt der Benutzer über ein Auswahlmenü. Beide Vertreter stellen hier standardmäßig zwölf unterschiedliche Varianten zur Auswahl.

Die einzelnen Objekte – also Text, Bilder, Videos oder sonstige Grafiken – werden bei beiden Programmen auf unterschiedlichen Ebenen abgelegt. Jedes einzelne Objekt kann Stück für Stück in den Vorder- respektive in den Hintergrund verschoben werden. PowerPoint bietet hier eine besondere Funktion, indem es die Objekte dreidimensional in ihren Ebenen von schräg links unten betrachtet und dem Anwender so ermöglicht, die einzelnen Elemente mit der Maus zu verschieben.

BENUTZERFREUNDLICHKEIT: APPLE VOR MICROSOFT POWERPOINT Bei der Bedienung geht die volle Punktzahl an Keynote. Man merkt PowerPoint an, dass es eine Portierung einer Windows-Software auf den Mac ist. Zudem hat die Software seit ihrer ersten Version 1987 schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Die im Laufe der Zeit lediglich angepasste Bedienung hat etwas angestaubt Technisches. Bei PowerPoint fällt deshalb der Einstieg schwerer als bei Keynote, das erst 2003 das Licht der Welt erblickte, als OS X und die Apple-typische Bedienung des „Neuen Mac OS“ bereits gang und gäbe waren.

Egal ob es darum geht, einzelne Objekte zu animieren, oder auch nur den richtigen Ausschnitt eines Bildes zu wählen: die Dialoge, die PowerPoint bietet, ähneln eher einem Finanzbuchhaltungsprogramm denn einem Kreativwerkzeug. Zwar sind auch hier die Funktionen vielfältiger als bei Apples Präsentator – allein sie anzuwenden bleibt dem versierten PowerPoint-Nutzer vorbehalten, der sich nach längerer Einarbeitung mit der Denkweise früherer Anwendergenerationen vertraut gemacht hat. Keynote hingegen verfügt nur über die grundlegenden Funktionen. Allerdings sind es genau die, die man von einer Präsentationssoftware erwartet. So ist es beispielsweise rühmlich, dass PowerPoint Fotofilter in rauen Mengen zur Verfügung stellt, um Bilder in Pastellfarben oder als Bleistiftzeichnung zu verfremden. Nur sind dies die Funktionen einer Retuschesoftware und haben mit einem Präsentationsprogramm relativ wenig zu tun. Jedoch führt jede neue Funktion dazu, dass eine Software unübersichtlicher und schwerer zu bedienen wird. Keynote bietet alles, was nötig ist. PowerPoint all das, was möglich ist. Und Letzteres geht definitiv zu Lasten der Bedienung.

MEDIEN, ÜBERGÄNGE UND ANIMATIONEN Beim Medienbrowser hat PowerPoint ganz klar die Nase vorne. Zwar bieten beide Anwendungen Zugriff auf den Audio- und Videobereich von iTunes sowie das gesamte graphische Material aus iPhoto, doch gehören zur Microsoft Office Suite zusätzlich zahlreiche Cliparts, die besonders gut für Präsentationen geeignet sind, weil die Objekte freigestellt und ohne Hintergründe nahtlos in die Präsentation eingebaut werden können.

Was eine gute Präsentation neben dem Inhalt, dem Layout und dem Sprecher ausmacht, ist die in Maßen eingesetzte effektvolle Animation von Folien oder einzelnen Objekten. Sowohl PowerPoint als auch Keynote verfügen über zahlreiche Varianten, um Objekte oder Folien erscheinen oder verschwinden zu lassen. Während das Microsoft-Produkt wieder einmal mit der doppelten Quantität trumpft, besticht Keynote durch eindrucksvollere Effekte, wie beispielsweise Blitzlichter, Flammen oder Komet. Darüber hinaus lassen beide Programme Animationspfade zu, an denen die Bewegung ausgeführt wird. Auch hier geht Keynote einen Schritt weiter und ermöglicht es, die Pfade aufzusplitten und auf diese Weise die Animation entlang des gesamten Pfades in unterschiedlichen Geschwindigkeiten ablaufen zu lassen.

Besonders drastisch ist der Unterschied zwischen Microsoft PowerPoint und Apple Keynote, wenn in einer Tabelle die einzelnen Zellinhalte nacheinander erscheinen sollen – bei einer Präsentation im Sales-Bereich ein durchaus übliches Feature. Während es mit Keynote nur ein paar Schritte von der Tabelle zur fertigen Zellanimation sind, ist die Lösung bei PowerPoint nur durch Tricksen realisierbar. Zudem besitzt Keynote eine weitere Animationsart, der PowerPoint nichts entgegenzusetzen hat: Magic Move – in der deutschen Version übersetzt mit „Zauberei“. Hierbei werden Anfangs- und Endzustand von Text- oder Grafikobjekten vom Anwender auf den Folien gestaltet. Der Übergang verwandelt die Objekte von der einen zur anderen Folie so, dass sie weich animiert neu positioniert und gezoomt werden. Zu guter letzt wirken die Keynote-Animationen in der Präsentationsphase weicher und natürlicher als die Ergebnisse von PowerPoint.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: