Firefox 4: Mehr Übersicht und Schutz vor Werbung Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


22.03.2011 pte/Rudolf Felser

Firefox 4: Mehr Übersicht und Schutz vor Werbung

Nachdem die finale Version des Firefox 4 schon am Wochenende auf Mozillas FTP-Server aufgetaucht ist, ist der neue Browser nun auch offiziell zu haben.

Er wartet mit einer kompakteren Benutzeroberfläche auf, die den Umgang mit Tabs erleichtert. Zudem bietet Firefox 4 eine verbesserte HTML5-Unterstützung. In Verbindung mit einer deutlich schnelleren JavaScript-Engine verspricht das ein optimales Surferlebnis im modernen Web.

Auch der Schutz der Privatsphäre kommt bei der neuen Firefox-Version nicht zu kurz. So hat Mozilla das "Do Not Track"-Feature umgesetzt, das Usern einfacheren Schutz vor Tracking-Cookies verspricht – und genau dadurch letztendlich auch Online-Werbenden entgegenkommen soll.

EIN BUTTON FÜR ALLES Ähnlich wie beispielsweise auch Opera 11 sagt Firefox 4 unübersichtlichen Menüs den Kampf an. Stattdessen bietet auf Windows-PCs und unter Linux ein einzelner Firefox-Button Zugriff auf alle wichtigen Optionen. Dadurch wirkt der Bildschirm aufgeräumter. Weiters zeigt Firefox Tabs nun standardmäßig über der Adresszeile an statt darunter. Letztere erleichtert es zudem, offene Tabs wiederzufinden und zu ihnen zu wechseln. Durch einen Rechtsklick auf einen Reiter können Nutzer zudem in die neue Tab-Verwaltung "Panorama" wechseln, um diese in thematischen Gruppen anzuordnen.

Die neue JavaScript-Engine Gecko 2.0 macht Firefox 4 je nach Benchmark bis zu sechsmal schneller als den Vorgänger. Genau wie der jüngst gestartete Internet Explorer 9 setzt der Mozilla-Browser auf eine bessere Unterstützung von HTML5 und verwandten Technologien. "Wenn die Entwickler HTML5 übernehmen und konform dazu programmieren, werden die Seiten auch browserübergreifend gleich gut angezeigt", heißt es daher gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext. Doch gibt es Detailunterschiede beispielsweise im Videobereich. Mozilla unterstützt Googles Video-Format WebM direkt im Browser, während bei Microsoft ein Add-on erforderlich ist.

WERBESCHUTZ HILFT WERBERN Im Kampf gegen Tracking-Cookies hat Mozilla seine Lösung "Do Not Track" umgesetzt. Damit können sich User theoretisch leichter vor unerwünschten Werbetricks schützen – sofern Webseiten das Feature auch unterstützen. Diesbezüglich hofft Mozilla nicht nur darauf, dass Gesetzgeber eine Umsetzung vorschreiben, sondern auch auf das Interesse der Werbewirtschaft.

Tracking-Cookies auf Webseiten dienen dazu, das Nutzerverhalten zu analysieren und somit gezielt auf den User abgestimmte Werbung in den Browser zu liefern. Das ist für viele ein lästiger Eingriff in die Privatsphäre. Zwar können sich Nutzer teils mit speziellen Opt-Out-Cookies oder mithilfe von Blacklists schützen. Mozilla dagegen setzt darauf, dass der Browser Webseiten mittels HTTP-Header wissen lässt, dass Tracking-Cookies vom User unerwünscht sind.

Der User kann dabei einfach in den Browsereinstellungen angeben, ob er Tracking-Cookies akzeptiert oder nicht. Es ist nicht nötig, irgendwelche Listen zu finden, zu laden oder zu warten. Zudem ist die HTTP-Header-Methode beständiger als ein Opt-out-Cookie. Denn letzteres wird oft mit gelöscht, wenn ein User seinen Browser-Verlauf leert.

"Die Werbebranche hat so etwas offenbar gesucht: Eine Methode, mit der der Surfer sein Bedürfnis nach Privatsphäre deutlich machen kann, ohne sich mit Adblockern völlig der Werbung zu verschließen", erklärt Firefox-Chef Mike Beltzner gegenüber dem Linux-Magazin. Gerade bei Firefox-Usern sind Bannerblocker nämlich sehr beliebt. So ist Adblock Plus das erfolgreichste Add-on für den Mozilla-Browser aller Zeiten. (pte/rnf)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • Rittal GmbH

    Rittal GmbH Netzwerk-Management, Netzkomponenten, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Überwachungssysteme, Notfalls-Rechenzentren, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: