Microsoft zeigt Windows 7 auf der IFA Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.09.2009 apa/Rudolf Felser

Microsoft zeigt Windows 7 auf der IFA

Microsoft zeigt auf der IFA in Berlin gemeinsam mit Partnern erste Computer, Laptops und Netbooks mit Windows 7.

Microsoft zeigt auf der IFA in Berlin gemeinsam mit Partnern erste Computer, Laptops und Netbooks mit Windows 7. Viele große und kleine Notebooks unter anderem von Asus, Acer, HP, Medion und Samsung werden bereits im Herbst in den Handel kommen, kündigte Microsoft an. Offizieller Marktstart für den Nachfolger von Vista ist der 22. Oktober.

Neue Geräte mit berührungsempfindlichem Bildschirm sollen mit Hilfe von Windows 7 neben vielen weiteren Neuerungen auch die sogenannte Multitouch-Funktion unterstützen. Damit kann der Nutzer Programme mit dem Finger steuern und ähnlich wie bei Apples iPhone zum Beispiel mit den Fingern einzelne Bilder aufziehen und damit vergrößern.

In Berlin werde auch zu sehen sein, wie mit Windows 7 "die Welten von Fernsehen und Internet immer stärker zusammenwachsen", sagte Microsoft-Deutschland-Chef Achim Berg. So könnten über Microsofts Media Center mit Windows 7 auch Inhalte aus dem Internet in das laufende TV-Programm eingeblendet werden. Musik und Videos sollen sich auf der Basis des neuen Betriebssystems auch deutlich schneller durchsuchen und sortieren lassen. Zudem will Microsoft auch ein Modell seines Computertisches Surface (siehe auch "Microsoft bringt Computer-Tisch Surface auf den Markt") auf der IFA zeigen, der allerdings noch mit Vista-Betriebssystem läuft. Das Gerät soll laut Microsoft künftig auch bei den Mobilfunkanbietern Vodafone und O2 in deren Verkaufsräumen eingesetzt werden.

Microsoft setzt nach dem sehr mäßigen Erfolg von Vista derzeit große Hoffnungen auf das neue Windows 7 (siehe auch "Von Windows 7 hängt viel ab"). Unternehmenskunden könnten bereits jetzt auf das Betriebssystem umsteigen, kündigte Microsoft an. "Von Unternehmerseite gab es bereits sehr gutes Feedback zu Windows 7", sagte Marcel Schneider, Geschäftsführer von Microsoft Deutschland. Viele Firmen planten bereits einen Wechsel. Für Konsumenten hatte Microsoft zuletzt eine begrenzte Verkaufsaktion gestartet, bei der interessierte Kunden die Software zu einem Sonderpreis von rund 50 Euro vorbestellen konnten. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: