Preise für Windows 7 OEM stehen fest Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


07.09.2009 Panagiotis Kolokythas*/Rudolf Felser

Preise für Windows 7 OEM stehen fest

Wer Windows 7 kaufen möchte und nur eine einzelne Lizenz braucht kann viel Geld sparen, wenn er dafür zu den System-Builder-Versionen greift.

Die Preise für die Retail-Fassungen von Windows 7 stehen schon seit längerem fest. Microsoft wird Windows 7 aber auch in den System-Builder-Fassungen, vulgo OEM, anbieten, die wie gewohnt deutlich günstiger angeboten werden. Im Gegenzug verzichtet man lediglich auf eine schicke Verpackung und Installations-Support. Mittlerweile stehen auch die Preise für die System-Builder-Fassungen fest.

Windows 7 Home Premium geht als Retail-Vollversion um rund 200 Euro über dne Ladentisch, das Upgrade wird knapp 120 Euro kosten. Die OEM-Fassung schlägt mit vergleichsweise günstigen 90 Euro zu Buche. Bei Windows 7 Professional ist die Ersparnis um ein ganzes Stück größer: Die Vollversion kostet rund 310 Euro, das Upgrade 285 Euro und die OEM-Version 120 Euro. Windows 7 Ultimate soll den Angaben zufolge mit rund 320 Euro am teuersten sein, auch das Upgrade mit rund 300 Euro ist nicht billig. Dafür gibts die OEM-Variante bereits um 160 Euro.

Die Preisangaben für die Retail-Fassung von Windows 7 haben wir dem Microsoft Store entnommen. Microsoft hat die Preise im Store frisch aktualisiert und listet nun auch die Preise der Upgrade-Fassung von Windows 7 auf. Um die Upgrade-Version von Windows 7 zu erwerben, muss man laut Angaben von Microsoft im Besitz von Windows Vista, Windows XP oder Windows 2000 sein. Ein direktes Upgrade ist allerdings nur von Windows Vista aus möglich. Wer Windows XP oder Windows 2000 nutzt, der muss Windows 7 neu aufsetzen.

Ebenfalls zu beachten gilt, dass die Retail-Fassungen von Windows 7 jeweils die 32-Bit- und die 64-Bit-Fassung enthält. Windows 7 ist aber in der System-Builder-Fassung jeweils wahlweise in der 32- oder 64-Bit-Fassung erhältlich. Mittlerweile spricht nichts mehr dagegen, Windows in einer 64-Bit-Fassung zu installieren. Nur ältere Hardware und Software könnte Probleme bereiten.

Wer sich also vorab für die 32- oder 64-Bit-Fassung von Windows 7 entscheidet, kann durch den Griff zur System-Builder-Fassung jede Menge Geld sparen. Einzige Ausnahme: Microsoft wird Windows 7 Home Premium auch als Family Pack für 150 Euro inklusive drei Lizenzen anbieten.

* Panagiotis Kolokythas ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • mic customs solutions (Gruppe)

    mic customs solutions (Gruppe) Supply Chain Management, Kaufmännische Software (ERP), Expertensysteme, E-Procurement und Supply Chain Management, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: