Vor- und Nachteile: Lohnt sich die 64-Bit-Architektur wirklich? Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


30.12.2009 Hermann Apfelböck*, Christian Löbering*

Vor- und Nachteile: Lohnt sich die 64-Bit-Architektur wirklich?

32-Bit-Systeme sind bald Vergangenheit. Viele Hersteller bieten neue Notebooks und PCs nur noch mit 64-Bit-Windows an. Wenn Sie das Betriebssystem selbst installieren, haben Sie die Wahl. Denn 64 Bit hat Vorteile, aber auch (noch) Nachteile.

64 BIT: DAS SIND DIE VORTEILE

1. Keine Grenze beim Arbeitsspeicher: Ein 64-Bit-System ist zukunftssicher – theoretisch adressiert es 2 hoch 64 Byte. Windows 7 Home Premium kann bis zu 16 GB RAM nutzen, die Version Professional, Ultimate oder Enterprise bis zu 192 GB RAM. Damit fällt die 4-GB-Grenze der 32-Bit-Systeme. Real nimmt ein 32 Bit-Windows sogar nur 3 bis 3,5 GB RAM zur Kenntnis – ein 64-Bit-Windows 7 ist also sinnvoll auf einem PC mit 4 GB RAM oder mehr – oder wenn so ein Ausbau geplant ist.

2. Höheres Tempo: Ein Win 7 64 Bit ist aufgrund der größeren Datenblöcke theoretisch schneller als die 32-Bit-Ausführung. Die Leistungsvorteile werden sich erst zeigen, wenn neben dem System auch die Anwendungen überwiegend als 64-Bit-Software vorliegen.

3. Mehr Sicherheit: Windows 7 mit 64 Bit akzeptiert ausschließlich signierte 64-Bit-Treiber, verzichtet auf das alte 16-Bit-Subsystem (DOS) und bietet per Patchguard-Kernelschutz und Hardware-gestützter DEP (Data Execution Prevention) zusätzliche Sicherheit.

64 BIT: DAS SIND DIE NACHTEILE

1. Neue Treiber nötig: Für die komplette Hardware sind 64 Bit-Treiber notwendig – vor allem bei älterer Hardware keine Selbstverständlichkeit. Die zusätzliche Hürde der Signierungspflicht kann notfalls durch eine Startoption umgangen werden.

2. Nicht ganz abwärtskompatibel: Das 64-Bit-Windows hat zwar ein Subsystem für 32-Bit-Software, das garantiert aber keine komplette Abwärtskompatibilität: Eventuelle Probleme mit einigen Spielen und systemnahen Programmen wie Sicherheitssuiten sind nicht auszuschließen.

3. Mehr Speicher erforderlich: Bei der 64-Bit-Version von Windows 7 empfiehlt Microsoft mindestens 2 GB (bei 32 Bit nur 1 GB).

4. Bequemes Upgrade nur von 64 Bit: Ein Inplace-Upgrade auf Windows 7 64 Bit funktioniert nur von einem 64-Bit-Vista aus.

5. DOS können Sie vergessen: Alte DOS-Programme sind nach dem Wegfall des 16-Bit-Subsystems nicht mehr lauffähig.

* Der Autor ist Redakteur der deutschen PC-Welt.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • Dicom Computer VertriebsgesmbH

    Dicom Computer VertriebsgesmbH WLAN-Systeme, VPN, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Netzwerk-Diagnose-Systeme, Netzkomponenten, Mobile Lösungen und Applikationen,... mehr
  • T-Systems Austria GesmbH

    T-Systems Austria GesmbH WLAN-Systeme, VPN, Voice Mail Dienste, Videokonferenz-Systeme, Unified Messaging Dienste, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • HATAHET productivity solutions GmbH

    HATAHET productivity solutions GmbH Individual-Softwareentwicklung, Migrations-Management, Programmierung, System- und Netzwerk-Tuning, Systemintegration und Systemmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: