Windows XP, Vista, 7 - So ergänzen Sie selbst, was Windows fehlt Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


02.01.2011 Christian Löbering*

Windows XP, Vista, 7 - So ergänzen Sie selbst, was Windows fehlt

Machen Sie mehr aus Ihrem Windows! Bauen Sie wichtige Funktionen ein, die Microsoft leider "vergessen" hat. Wir verraten Tipps und Tricks zu den nötigen Programmen.

Einem guten Windows fehlen immer noch etliche Funktionen, die sich die Benutzer dieses Betriebssystems schon lange wünschen. Wenn beispielsweise das Löschen einer Datei oder das Abmelden des USB-Sticks fehlschlägt, erfahren Sie meist nicht einmal den Grund, warum das Entfernen nicht klappt. Oder: Bei Internet-Browsern bewährt sich seit Jahren die Registerkarten-Navigation. Doch in den häufig verwendeten Windows-Explorer haben es die praktischen „Tabs“ immer noch nicht geschafft. Und wer schnell Dateien oder Ordner sucht, der findet im Betriebssystem ebenfalls nicht die passenden Mittel.

Wir haben hier die nützlichsten Erweiterungen zusammengestellt, mit denen sich die fehlenden Funktionen ausgleichen lassen. Alle Programme können Sie installieren und mit den Tipps in diesem Beitrag optimal einsetzen.

GESPERRTE DATEIEN PER MAUSKLICK BEFREIEN Wenn Sie versuchen, Dateien oder Ordner zu löschen oder zu verschieben, meldet Windows hin und wieder einen Fehler: Die Datei oder der Ordner könne nicht entfernt werden, da ein anderes Programm darauf zugreife. Nur in wenigen Fällen verrät Windows, welches Programm die Datei sperrt. Das englischsprachige Programm Lock Hunter zeigt nicht nur an, welche Programme die Datei oder den Ordner blockieren, sondern löst die Sperre auch.

Lock Hunter installieren: Es gibt eine 32- und eine 64-Bit-Version des Programms. Installieren Sie die Version für Ihr Windows. Falls Lock Hunter nach der Installation starten sollte, schließen Sie es gleich wieder.

Lock Hunter nutzen: Sollten Sie auf eine blockierte Datei stoßen, klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen im Menü „What is locking this file?“. Im Programmfenster sehen Sie, welche Programme die Datei blockieren. Klicken Sie auf „Unlock It!“, um die Sperren zu lösen, oder „Delete It!“, um das Objekt zwangsweise zu löschen. Daraufhin erscheint noch eine Warnung, die Sie mit „Ja“ bestätigen. Übrigens: Beim Klick auf „Delete It!“ landet die Datei nur im Papierkorb. Aus dem lässt sie sich bei Bedarf wieder herausholen.

GESPERRTE USB-LAUFWERKE PER TASTENDRUCK ABMELDEN Wer einen USB-Stick vom Windows-PC einfach abzieht, riskiert Datenverlust. Deshalb sollten Sie den Stick zuvor immer abmelden. Die dafür zuständige Standardfunktion von Windows erreichen Sie durch einen Klick auf das USB-Symbol rechts unten in der Taskleiste. Dann müssen Sie „[Name des Sticks] auswerfen“ anklicken. Wenn irgendeine Datei auf dem Stick gerade verwendet wird und deshalb blockiert ist, kann der Datenträger nicht abgemeldet werden. Welche Software die Blockade verursacht, erfahren Sie nicht.

USB Safely Remove installieren: Deutlich schneller geht das Abmelden von USB-Laufwerken mit dem Programm USB Safely Remove (als Vollversion 19,95). Nachdem Sie es installiert und gestartet haben, ist es sofort aktiv. Sie erkennen das an einem neuen Pfeil-Symbol rechts in der Taskleiste. Es ersetzt das Windows-Standardsymbol für USB-Laufwerke.

Um das Programm zu konfigurieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen dann „Einstellungen“. Klicken Sie links auf „Allgemeine Hotkeys“, um eine Tastenkombination zum Abmelden von USB-Laufwerken zu vergeben. Standardmäßig ist hier [Win] und [S] eingestellt. Setzen Sie zusätzlich einen Haken vor „Sofort anhalten“. Das vereinfacht den Vorgang, wenn nur ein USB-Gerät angesteckt ist. Das Laufwerk wird sofort abgemeldet, sobald Sie die Tastenkombination drücken. Falls mehrere Geräte angesteckt sind, öffnet sich das Programmfenster, und Sie können auswählen.

USB Safely Remove nutzen: Sobald Sie ein USB-Laufwerk anschließen, färbt sich das Pfeilsymbol grün. Wenn Sie mit der Maus darüberfahren oder es anklicken, erscheint ein Fenster mit einer symbolischen Darstellung des angesteckten USB-Gerät. In diesem Fenster müssen Sie die Software noch registrieren: Klicken Sie dazu auf das Schlüssel-Symbol, und wählen Sie „Lizenzdaten eingeben“.

Wenn Sie im selben Fenster auf das Gerätesymbol klicken, melden Sie das USB-Laufwerk ab. Statt mit der Maus können Sie das auch über die zuvor vergebene Tastenkombination bewirken (etwa [Win] und [S]). Falls Dateien auf dem Datenträger blockiert sind, zeigt das Programm die Ursache dafür an. Jetzt haben Sie die Wahl: Entweder beenden Sie die aufgelisteten Programme selbst und klicken dann auf „Erneut anhalten“, um den Stick abzumelden. Alternativ klicken Sie auf „Prozesse beenden“. Dadurch werden die aufgelisteten Programme zwangsweise geschlossen und der Stick abgemeldet.

SCHNELLER AUF USB-LAUFWERKE ZUGREIFEN Wenn Sie einen USB-Stick anstecken oder eine DVD einlegen, öffnet sich standardmäßig das Fenster „Automatische Wiedergabe“. In ihm können Sie auswählen, was Sie mit dem Wechseldatenträger machen wollen. Um erneut auf das Laufwerk zuzugreifen, gehen Sie dann über „Start Arbeitsplatz [Laufwerk]“ (Windows XP) oder das Windows-Symbol und „Computer [Laufwerk]“.

Sie können aber mit dem englischsprachigen Programm Desktop Media dafür sorgen, dass beim Anstecken eines USB-Sticks oder beim Einlegen einer DVD automatisch eine Verknüpfung auf der Windows-Oberfläche angezeigt wird. Wenn Sie den Stick abmelden oder die DVD herausnehmen, verschwindet die Verknüpfung automatisch wieder. Beim Apple-Betriebssystem Mac-OS gehört das zu den Standardfunktionen.

Laufwerksverknüpfungen nutzen: Installieren Sie Desktop Media. Es funktioniert bei 32- wie auch 64-Bit-Windows-Versionen. Im Installationsfenster „Select Additional Tasks“ setzen Sie einen Haken vor „Start with Windows“ und fahren fort. Lassen Sie im letzten Fenster des Assistenten den Haken vor „Launch Desktop Media“ gesetzt. Dann startet das Programm nach der Installation.

Standardmäßig werden nur Verknüpfungen für DVD- und USB-Laufwerke angelegt. Um die Einstellungen zu ändern, klicken Sie auf „Start“ (XP) oder das Windows-Symbol und wählen „Alle Programme Desktop Media Desktop Media“. Wenn Sie im Konfigurationsfenster einen Haken bei „Remote“ setzen, dann legt Desktop Media auch Verknüpfungen zu Netzwerklaufwerken an.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ectacom GmbH

    ectacom GmbH Aus- und Weiterbildung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, Übernahme von Softwareprojekten, Datenschutz, Antiviren- und Virenscanner Software, Backup und Recovery Systeme, Firewalls,... mehr
  • eyepin GmbH

    eyepin GmbH Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, Programmierung, Übernahme von Softwareprojekten mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten.

    DBConcepts GmbH. Die Oracle Experten. Enterprise Application Integration, Datenbanken, Business Intelligence und Knowledge Management, Tools, Server-Betriebssysteme, Middleware, Betriebssysteme für PCs,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: