ORF-WM-App: ORF-Einstieg in Smart-TV ORF-WM-App: ORF-Einstieg in Smart-TV - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


03.02.2013 Rudolf Felser/apa

ORF-WM-App: ORF-Einstieg in Smart-TV

"Maßstäbe setzen" will der ORF mit seinem Einstieg ins "Smart-TV-Zeitalter": Mit diesen Worten präsentierte Generaldirektor Alexander Wrabetz am Freitag die "ORF-WM-App", die "das gesamte Insider-Wissen des ORF dem Publikum zugänglich macht".

"Maßstäbe setzen" will der ORF mit seinem Einstieg ins "Smart-TV-Zeitalter".

"Maßstäbe setzen" will der ORF mit seinem Einstieg ins "Smart-TV-Zeitalter".

© Rudolf Felser

Die kostenlose Applikation für iPhone, iPad und Android-Phones bietet umfangreiche Berichterstattung für die am Montag in Schladming startende Ski-WM 2013 - von Statistiken über aktuelle Hintergründe bis zu Live-Streams inklusive zweier zusätzlicher Kamerapositionen. Die Basis für das Angebot stellt die Sportseite von ORF On dar, die somit mobil gemacht wird. Laut Franz Manola, Projektleiter Smart TV im ORF, habe man die App "in absoluter Weltrekordzeit gemacht, das war für uns schon die WM". Abseits der Entwicklung und Programmierung seien praktisch keine zusätzlichen Kosten angefallen, da man ganz auf das "Herrschaftswissen der ORF-Sportredaktion" setzen konnte. "Man kann zwar nicht behaupten, dass wir Geld sparen, aber wir nutzen die vorhandenen Ressourcen besser aus."

Konkret inkludiert das unterschiedlichste Statistiken wie Formkurven oder Medaillenspiegel, Steckbriefe zu allen Teilnehmern sowie dem laut Manola "aktuellsten TV-Programm, das der ORF je zusammengebracht hat". Alexandra Fida vom Business Development des Senders erläuterte die Herausforderung bei der Realisierung, müssten doch drei verschiedene Aspekte bedient werden: "Das Ersehnen der Rennen, das Erleben der Rennen und das Erinnern." Twitter-Feeds der Fahrer werden ebenso inkludiert wie Videos der Highlights, die auch verpasste Fahrten erlebbar machen sollen.

Die "WM-App", für die Manola mit "ein paar Hunderttausend Downloads" rechnet, sei aber nur der erste Schritt in diese Richtung: weitere Projekte, die dann auch Versionen für Android-Tablets inkludieren, sollen folgen. Laut Wrabetz wäre etwa eine Applikation zur Nationalratswahl im Herbst vorstellbar. Zunächst will man aber aus dem Pilotprojekt lernen, um für die Herausforderung der kommenden Jahre, "dem Zusammenwachsen von Internet und Fernsehen", gewappnet zu sein. (apa)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: