AOL begräbt Winamp AOL begräbt Winamp - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


24.11.2013 Luca Diggelmann*

AOL begräbt Winamp

Nach 15 Jahren macht AOL dem Multimedia-Player Winamp ein Ende. Somit verschwindet eines der bekanntesten Windows-Programme aller Zeiten von der Bildfläche – zumindest fast.

Eine Ära geht zu Ende: Winamp wird eingestellt.

Eine Ära geht zu Ende: Winamp wird eingestellt.

© winamp.com

Ohne große Ankündigung haben AOL und Entwickler Nullsoft das Ende von Winamp verkündet. In einer roten Box auf der Download-Seite des Multimedia-Players weisen die Entwickler darauf hin, dass keine neuen Versionen von Winamp mehr erscheinen werden. Ab dem 20. Dezember verschwindet der legendäre Media-Player dann vollständig aus dem Download-Bereich von AOL. Ebenfalls werden die mit Winamp verbundenen Onlinedienste eingestellt.

Nullsoft bedankt sich in der Meldung für die 15 Jahre, in denen Winamp stetig weiterentwickelt wurde. Der Media-Player wurde 1998 ins Leben gerufen und kurz darauf von AOL übernommen. Winamp zeichnete sich von Anfang an durch eine hohe Anpassbarkeit aus und galt als leichtgewichtiger und stabiler Media-Player. Das in Zeiten, in denen MP3 fast ausschließlich mit Raubkopierern assoziiert wurde und DRM-fähige Software wie der Real Player oder Windows Media Player von der Industrie unterstützt wurde.

Über die Jahre bekundete Winamp Mühe, sich den Zeiten anzupassen. Ehemalige Mitarbeiter von Nullsoft gaben immer wieder das Management durch AOL als Grund für verpasste Chancen an. Winamp entwickelte sich nur wenig. Einerseits verlor er so den Anschluss an modernere Programme wie iTunes, machte sich aber gerade deswegen bei Nutzern beliebt, die einen einfacheren Musik-Player bevorzugten.

Ganz am Ende ist Winamp mit dem Ausstieg der Entwickler noch nicht. Einerseits bleiben die bestehenden Downloads und Installationen von Winamp lauffähig, wenn auch ohne Onlinefeatures. Andererseits gibt es Webseiten wie Oldversion.com, die alte Versionen von Programmen erhalten. Weiter ist es möglich, dass unabhängige Entwickler Plug-Ins oder sogar Abklatschversionen von Winamp basteln, um den Player am Leben zu halten. So oder so geht mit dem Ende von Winamp symbolisch eine Ära zu Ende. Die Zeit der klassischen Multimedia-Bibliotheken und der dazugehörigen Player ist wohl vorbei.

* Luca Diggelmann ist Redakteur der Schweizer PCtipp.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • selectyco Media Solutions GmbH

    selectyco Media Solutions GmbH B2C Dienste und Lösungen, B2B Dienste und Lösungen mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • ITSDONE GRUPPE

    ITSDONE GRUPPE Office Software, Kaufmännische Software (ERP), Datenbanken, Server-Betriebssysteme, Programmiersprachen, Betriebssysteme für PCs, Netzwerk- und Systemüberwachung,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: