iPhone nicht Business-tauglich Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


16.06.2009 Alex Wolschann

iPhone nicht Business-tauglich

Trotz neuer Features vermissen Experten beim iPhone von Apple wichtige Funktionen für den Einsatz in großen Unternehmen.

Mit dem auf der WWDC vorgestellte iPhone 3G S hat Apple in erster Linie weitere Produktpflege betrieben. Während sich optisch wenig getan hat, soll das neue Smartphone dank (normal getaktetem) 600 Mhz-Prozessor zwei- bis dreimal so schnell arbeiten wie sein Vorgänger. Außerdem unterstützt es HSDPA mit 7,2 Mbit/s, hat eine längere Akkulaufzeit und eine verbesserten Kamera mit drei Megapixel Auflösung, Autofokus und Videoaufnahme. Im Business-Umfeld ist vor allem die eingebaute Hardware-Verschlüsselung zu nennen. Softwaretechnisch bringt das Betriebssystem-Update iPhone 3.0 die seit langem geforderte Unterstützung für Cut/Copy/Paste, eine Tastatur im Querformat für alle wichtigen Programme sowie die Möglichkeit, das Gerät als Modem zu verwenden (Tethering). Außerdem kommen die bereits für iPhone 2.1 angekündigten Push Notifications als Alternative für das nach wie vor nicht unterstützte Multitasking und die Daten auf dem Gerät lassen sich über einen "Remote-Wipe"-Befehl komplett löschen.

ANALYSTEN SIND SKEPTISCH Wie eine Umfrage der Schwesterpublikation "Computerworld" ergab, reichen diese Maßnahmen allein aus Analystensicht jedoch nicht aus, um dem iPhone die letzten Business-Weihen zu verleihen. Die Experten vermissen vor allem ein System, mit dem die IT-Abteilung iPhones in einem großen Unternehmen verwalten und kontrollieren kann. Konzerne "müssen sicherstellen, dass alles, was sie tun, nachgeprüft werden kann. Zu diesem Zweck müssen sie Sachen beim Nutzer durchsetzen können, um eine konsistente Umgebung zu schaffen", erklärte Gartner-Analyst Ken Dulaney gegenüber Computerworld. Das Problem mit dem iPhone 3G S sei, dass es keine Konsole gibt, um Corporate Policies für eine ganze Gruppe von Mitarbeitern durchzusetzen, stimmte Kevin Burden, Analyst bei ABI Research, zu.

Als weiteren Punkt führten die Experten an, dass das iPhone 3G S keine Prozesse im Hintergrund erlaube, über die die IT-Abteilung Updates einspielen und andere von großen Unternehmen gewünschte Management-Tools einsetzen könne. Dies sei vor allem für Finanzdienstleister wichtig, die besonders strengen Gesetzesvorschriften unterliegen, was die Behandlung von Daten anbelangt. "Apple hat diese (Hintergrundprozesse) nicht aktiviert und ohne dieses Feature ist die Sicherheit begrenzt", erklärte Gartner-Analyst Dulaney.

FEHLENDE MANAGEMENT TOOLS Sein Kollege bei ABI Research verweist auf die Tatsache, dass es - anders als beim iPhone - für Blackberry- und Windows-Mobile-Geräte ausreichend Management-Werkzeuge für die Verwaltung von großen Smartphone-Deployments gebe. Und während Drittanbieter zahlreiche Tools entwickelt haben, um das iPhone in Geschäftsumfeld einsetzen zu können, so IDC-Analyst Steven Drake, seien diese im Vergleich schwieriger zu implementieren und zu nutzen. Drake sagte, er kenne einige Unternehmen, die viele Mitarbeiter mit dem iPhone ausstatten wollten und letztendlich wegen Bedenken hinsichtlich Management und Sicherheit des Geräts davon Abstand genommen hätten. Trotz seiner Vorbehalte bezeichnete Drake die Summe der Verbesserungen des iPhone 3G S für das Business aber als einen "guten Schritt" von Apple.

Steve Hilton, Analyst bei der Yankee Group, ist ähnlicher Meinung: Seit das erste Modell 2007 vorgestellt wurde, habe das iPhone unter "Enterprise-Neid" gelitten, erklärte er. "Ursprünglich für den Consumer-Bereich gebaut, sucht das iPhone nach dem Wundermittel, um sich auch in den Unternehmen breit zu machen. Remote Wipe, Verschlüsselung und Modem-Funktion sind dazu notwendig, aber nicht ausreichend."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Zum Thema

  • ELO Digital Office AT GmbH

    ELO Digital Office AT GmbH Mobile Lösungen und Applikationen, Dokumentenmanagement und ECM, Übernahme von Softwareprojekten, Systemintegration und Systemmanagement, Programmierung, Individual-Softwareentwicklung, IKT-Consulting,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr
  • abaton EDV-Dienstleistungs GmbH

    abaton EDV-Dienstleistungs GmbH VPN, Überwachungssysteme, SPAM-Filter, Notfalls-Rechenzentren, Firewalls, Datensicherung, Backup und Recovery Systeme,... mehr
  • EASY SOFTWARE GmbH

    EASY SOFTWARE GmbH Schrifterkennung, Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS), Dokumentenmanagement und ECM, Business Intelligence und Knowledge Management mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: