SAP und DSAG ziehen an einem Strang Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


08.02.2012 :: Printausgabe 03/2012 :: Rudolf Felser

SAP und DSAG ziehen an einem Strang

Bei einer Presseveranstaltung demonstrierten die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe und SAP Einigkeit.

Anlass der Veranstaltung war die Präsentation der Ergebnisse der 9. Investitionsumfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG). »Für uns als SAP ist die größte Priorität zufriedene Kunden«, erklärte etwa der anwesende Managing Director von SAP Österreich, Andreas Muther. Deswegen sei die Zusammenarbeit mit der DSAG so wichtig, auch in Hinblick auf Feedback zu bestehenden wie künftigen Lösungen. »Die DSAG ist für uns der wichtigste Kanal, um Input zu bekommen.« Auch die DSAG zeigte sich zufrieden mit den Walldorfern, nicht ohne ihren Wert für das Unternehmen zu betonen. »Die DSAG-Mitglieder sind sicher kritische, aber auch die treuesten SAP-Kunden«, drückte es Wolfgang Honold, DSAG-Vorstand für das Ressort Österreich und zugleich CIO der österreichischen Getzner-Gruppe, im Zuge der Präsentation aus. Thema der Umfrage war, welche Themen bei den Kunden aktuell ganz oben auf der Prioritätenliste stehen, und wie es mit der Investitionsbereitschaft aussieht. Ganz allgemein: Es wird weiter mehr in IT investiert. Die geplanten IT-Budgets im DACH-Raum steigen um 3,4 Prozent, in Österreich immerhin um 2,6 Prozent. Davon werden rund 27 Prozent in SAP investiert: Ein Plus von fast zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Über 90 Prozent der Unternehmen haben hierzulande übrigens ein SAP ERP 6.0-System im Einsatz – laut Honold die weltweit stärkste Durchdringung mit dem aktuellen Release.

INVESTITIONS-THEMEN Im SAP-Umfeld konzentrieren sich die Investitionen der DSAG-Mitglieder vorrangig auf Prozesse (Gesamt: 56 Prozent; Österreich: 44 Prozent), Software, Lizenzen und Upgrade-Projekte (Gesamt und Österreich: 36 Prozent) gefolgt von der Hardware (Gesamt: 18 Prozent; Österreich: 20 Prozent). Investitionen in SAP ERP stehen 2012 bei 65 Prozent der österreichischen Unternehmen an (Gesamt: 62 Prozent). Bei den geplanten Investitionen in Technologiethemen nehmen mobile Anwendungen und die Virtualisierung bei den Vertretern österreichischer Unternehmen im Gesamtvergleich mit dem DACH-Raum jeweils die Top-Position ein. In mobile Anwendungen wollen laut Umfrage rund 63 Prozent der Befragten investieren. Die Investitionsbereitschaft der österreichischen DSAG-Mitglieder in die Virtualisierung ist mit 80 Prozent (Gesamt: 71 Prozent) zwar noch deutlich höher als beim Thema Mobility. Doch die Steigerung um über 40 Prozent im Vergleich zu 2011 macht die mobilen Lösungen zum unangefochtenen Gewinner.

HANA KEIN THEMA Weit weniger Aufmerksamkeit erfährt das aktuelle Hype-Thema In-Memory. Wobei die Bereitschaft, sich mit SAP HANA zu beschäftigen, bei österreichischen Unternehmen mit acht Prozent immerhin doppelt so hoch ist wie im gesamten deutschsprachigen Raum. »Wir haben es hier mit einer sehr innovativen Technologie zu tun, die interessante Möglichkeiten verspricht. Daher ist das vergleichsweise große Interesse gerechtfertigt. Die ersten Business Cases sind zwar aussagekräftig, aber eben noch nicht repräsentativ. Bis SAP Hana eine breite Anwendung findet, ist es noch ein weiter Weg«, kommentiert Honold. Neben den geplanten Ausgaben war auch die Vertragssituation im Hinblick auf den Support Thema der Umfrage. Demnach haben sich mittlerweile 62 Prozent für den Enterprise Support entschieden. »Interessant dabei ist, dass nur knapp die Hälfte der Befragten den Mehrwert des Enterprise Support insgesamt als sehr hoch bis hoch einschätzt. Hier muss SAP noch etwas mehr Überzeugungsarbeit leisten«, so Wolfgang Honold. Insgesamt nahmen 323 CIO, CCC-Leiter und Administratoren aus Mitgliedsunternehmen an der Online-Umfrage im November und Dezember 2011 teil.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • Editel Austria GmbH

    Editel Austria GmbH Supply Chain Management, E-Procurement und Supply Chain Management, Datenkonvertierung, Überwachungssysteme, Trust Center/Zertifizierungssoftware, Digitale Signatur, Datensicherung,... mehr
  • KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H:

    KORAM Softwareentwicklungsgesellschaft m.b.H: Betriebsdaten- und Zeiterfassung, Kaufmännische Software (ERP), Management Informationssysteme (MIS), Bauwesen, Einzelhandel, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Freie Berufe,... mehr
  • VOQUZ Technologies GmbH

    VOQUZ Technologies GmbH Öffentliche Verwaltung, Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung, Product Lifecycle Management (PLM), Mobile Lösungen und Applikationen, Management Informationssysteme (MIS),... mehr
  • SNP AUSTRIA GmbH

    SNP AUSTRIA GmbH Qualitätssicherung, Kaufmännische Software (ERP), Tools, Programmiersprachen, Datenkonvertierung, Übernahme von Softwareprojekten, Systempflege- und Wartung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: