TU Wien macht Daten intuitiv verständlich Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


19.07.2011 apa/Christof Baumgartner

TU Wien macht Daten intuitiv verständlich

In der Medizin können Leben davon abhängen, dass große Datenmengen von Ärzten rasch richtig verstanden werden. Das menschliche Gehirn ist allerdings nicht gebaut für wirre Datenberge. An der Technischen Universität (TU) Wien wird deshalb an einer optimalen grafischen Darstellung gearbeitet.

Dabei sollen Daten und Zusammenhänge so gezeigt werden, dass sie für Ärzte intuitiv verständlich sind. Silvia Miksch vom Institut für Softwaretechnik und interaktive Systeme und Margit Pohl vom Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung haben gemeinsam mit ihren Teams das Computerprogramm "VisuExplore" entwickelt - eine Software, die Daten wie Blutwerte, Herzfrequenz, Fieberkurve, Medikation, Operationstermine oder Kuraufenthalte automatisch optimal grafisch darstellen soll.

KEINE FERTIGEN DIAGNOSEN Fertige Diagnosen kann das Computerprogramm aber nicht bieten. "VisuExplore" soll aber die Diagnosen des medizinischen Personals treffsicherer und zuverlässiger machen, denn: "Unser Gehirn ist nicht für die rasche Analyse von Zahlen gemacht, aber wir sind sehr gut darin, optische Darstellungen rasch zu durchschauen", so die Forscherinnen laut Aussendung. Die Erforschung der Frage, wie Menschen mit Daten umgehen, stehe allerdings noch am Anfang, betont Pohl. Weitere Verbesserungen und Erweiterungen des Programmes sind noch geplant - die erste Version von "VisuExplore" ist nun einsetzbar und soll sich jetzt im Klinik-Alltag bewähren.

Um theoretisches Wissen und praktisches Verständnis darüber aufzubauen, wie die wichtigen Daten am besten präsentieren werden können, haben die Forscherinnen intensive Gespräche mit Ärzten geführt, medizinisches Personal beim Umgang mit Patienten beobachtet und praktische Tests mit Studenten durchgeführt. Als besonders wichtig erwies sich dabei, Ereignisse und Befunde zeitlich darzustellen, so Miksch. "Wenn man am Computerbildschirm eindeutig sieht, dass ein bestimmtes Verhalten immer eine Verschlechterung von gewissen Gesundheitswerten mit sich bringt, dann versteht der Patient das viel eher, als wenn man ihm nur gute Ratschläge gibt."

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: