BEKO entwickelt für Samariterbund Linz eine moderne Notrufzentrale Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


09.12.2009 Oliver Weiss

BEKO entwickelt für Samariterbund Linz eine moderne Notrufzentrale

Die Rufhilfezentrale bietet die Möglichkeit, Notrufe von verschiedenen handelsüblichen Notrufgeräten wie S.A.M. von Vitaris oder Neo von Neat entgegenzunehmen und die Notrufe in die bestehende Infrastruktur - zum Beispiel das CRM-System - optimal zu integrieren.

Zur Sicherstellung des Dienstes in lebensnotwendigen Situationen ist für den Samariterbund Linz eine moderne und stabile Notrufzentrale essentiell. Obwohl sich die Endgeräte immer weiter entwickeln, stagniert die Entwicklung der Zentralen zusehends. Manche Anbieter im Europäischen Raum bieten bis heute nur eine Version für Windows NT 4.0 an, die keine Form von Redundanz gewährleistet. Eine Integration in bestehende CRM-Systeme oder Telefonanlagen war bisher kaum möglich. BEKO hat für den Samariterbund Linz eine Rufhilfezentrale geschaffen, die all diese Schwachstellen beseitigt und ausschließlich mit Open Source Produkten entwickelt wurde. Die Wiederverwendbarkeit und Weiterentwicklung ist dadurch langfristig sichergestellt. Aufgrund der Herstellerunabhängigkeit können beliebige Endgeräte mit einer einzigen Zentrale bedient werden.

Als praktischen Beweis der Realisierbarkeit (Proof-Of-Concept) wurde ein Pilotprojekt gestartet, in dem eine einfache Zentrale implementiert wurde, die mit Endgeräten verschiedener Hersteller arbeitet und sowohl Notrufe als auch technische Alarme (z.B.: Die Batterie im Endgerät muss demnächst getauscht werden) behandelt. Die Erkenntnisse daraus dienten als Basis für den neuen vertriebsfertigen Notruf, dessen Möglichkeiten unbegrenzt sind: Standortredundanz, VoIP und gespiegelte Server sind keine Zukunftsmusik mehr.

Mit dem neuen Rufhilfesystem SELMA wurden mehrere Testszenarien absolviert. Darunter ein vierzehntägiger Friendly Custumer Test und zwei Lasttests mit allen bestehenden 2.000 Kunden. Alle Tests verliefen zur vollen Zufriedenheit. "Vom Funktionsumfang her sind wir jetzt schon weiter ausgebaut als die bisherige Lösung und wir haben begonnen die Bereiche Geräteverwaltung, Lager und Verrechnung in unserem CRM System zu implementieren", erklärt Peter Parnreiter, Leiter IT beim Samariterbund Linz. Nach der Testphase wird SELMA ab Ende März 2010 im Livebetrieb als erstes in der Zentrale des Samariterbund Linz eingesetzt. Sollte an der alten Rufhilfelösung vorher ein Defekt auftreten, erfolgt die Umstellung ab sofort.

Die Rufhilfezentrale bietet die Möglichkeit, Notrufe von verschiedenen handelsüblichen Notrufgeräten wie S.A.M. von Vitaris oder Neo von Neat entgegenzunehmen und die Notrufe in die bestehende Infrastruktur optimal zu integrieren. Durch die dynamische Rufvermittlung können in Verbindung mit einem CRM-System Notrufe kundenbezogen behandelt werden. Außerdem können Notrufe bei Überlastung oder Ausfall eines Standortes auf andere Standorte weitergeleitet werden (Unabhängigkeit durch Standortumschaltung). SELMA bietet Ausfallsicherheit durch Redundanz (Hot-Standby oder Load-Balance) und unterstützt alle gängigen Standardkommunikationsprotokolle (POTS, BRI, PRI, VoIP) sowohl intern als auch extern in beliebigen Kombinationen.

Die Rufhilfe ist ein zentraler Bestandteil des Dienstleistungsangebotes bei Rettungsdiensten, mit einem hohen Maß an gesellschaftspolitischer Verantwortung. Ein sicherer Betrieb, der nahtlos in alle anderen Dienste eingebunden ist, ist hier Voraussetzung. "Mit der neuen Rufhilfe-Lösung SELMA können wir all das in einer optimalen Form gewährleisten, bzw. neue Synergien durch die Einbindung in unser CRM-System nutzen. Die Zusammenarbeit mit BEKO hat uns in diesem Bereich wesentliche Impulse gegeben, ein in Europa einzigartiges Produkt, das ein Rufhilfe-Anbieter eine eigene Rufhilfezentrale entwickelt, zu realisieren", sagt Joachim Sallaberger, Obmann des Samariterbundes Linz.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema


Hosted by:    Security Monitoring by: