Holpriges Pflaster auf dem Weg zur Gesundheitstelematik Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


23.09.2010 Edmund E. Lindau

Holpriges Pflaster auf dem Weg zur Gesundheitstelematik

Medizinische Basisversorgung wie auch Spitzenmedizin – beide verbunden mit hohen Kosten – gehören in Österreich zur Weltspitze. Anders hingegen E-Health und Gesundheitstelematik.

Seit 15 Jahren bemühen sich die heimischen Gesundheitsverantwortlichen, die Themen Gesundheitstelematik und E-Health auf den Weg zu bringen. Doch was in der heimischen Finanz- und Bankenwelt seit Jahrzehnten ganz im Sinne der Kunden klaglos und elektronisch funktioniert – Überweisungen, Onlinebanking und -services bzw. Geldausgabeautomaten – stößt im Gesundheitsbereich laufend auf Hürden und Widerstände. Alleine für die Realisierung der E-Card mussten von einem ersten Feldversuch 1993/1994 weitere elf Jahre ins Land ziehen, bis schlußendlich im Jahr 2005 alle sozialversicherten Menschen in Österreich mit der Karte ausgestattet waren. Heute ist das E-Card-System mit 8,4 Mio. aktiven Chipkarten eine Erfolgsgeschichte, die niemand mehr in Frage stellen möchte. Mit einer Ausnahme: Die auf der Rückseite der E-Card aufgedruckte Europäische Krankenversicherungskarte EKVK wird noch immer nicht von allen Gesundheitsdiensteanbietern innerhalb der EU akzeptiert.

Stellt die E-Card mit allen dahinter liegenden Systemen ein Rückrat zukünftiger Gesundheitstelematik-Lösungen dar, so ist rund um Letztere in den vergangenen Jahren sehr wenig geschehen.

Dabei ist beispielsweise der Austausch von Befunden, Röntgen-Bildern und Krankengeschichten zwischen den Gesundheitseinrichtungen noch immer zeit- und kostenintensiv – und auch für die Patienten mühsam. Eine bessere Vernetzung und IT-Infrastruktur der Gesundheitseinrichtungen könnte allen Beteiligten das Leben erleichtern, die medizinische Versorgung verbessern und gleichzeitig unnötige Kosten für Doppelbehandlungen vermeiden. Momentaner einziger Lichtblick ist der Probebetrieb rund des elektronische Rezepts und die E-Medikation – ehemals »Arzneimittelsicherheitsgurt« – dessen Probebetrieb startete erstmals im Februar 2007.

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • Bechtle IT-Systemhaus Österreich

    Bechtle IT-Systemhaus Österreich WLAN-Systeme, Netzwerk-Systeme (LAN, MAN, WAN), Netzwerk-Management, Server-Betriebssysteme, Verschlüsselungs- und Kryptografie Software, Security Audits, Notfalls-Rechenzentren,... mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Fabasoft AG

    Fabasoft AG Vereine und Verbände, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Freie Berufe, Finanzdienstleistungen, Qualitätssicherung,... mehr
  • Dimension Data Austria GmbH

    Dimension Data Austria GmbH Call Center, IKT-Consulting, Migrations-Management, Outsourcing, Systemintegration und Systemmanagement, Systempflege- und Wartung mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: