Künstliche Intelligenz erobert das Weltall Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


15.10.2010 pte

Künstliche Intelligenz erobert das Weltall

Obwohl schon heute keine Mission, die der Mensch unternimmt, um in die unendlichen Weiten des Alls vorzustoßen, gänzlich ohne entsprechende Software-Unterstützung auskommt, wird sich das Aufgabengebiet der "künstlichen Gehirne" in Zukunft noch deutlich ausweiten.

Sowohl die US-amerikanische Nationale Luft- und Raumfahrtbehörde NASA als auch die Europäische Weltraumorganisation ESA arbeiten mit Hochdruck an intelligenten Systemen, die ihre Aufgaben völlig autonom ohne menschlichen Beistand erledigen können.

"Die Installation von höherentwickelten KI-Routinen an Bord von Satelliten und Rover-Erkundungsgefährten wird es uns erlauben, Arbeiten durchzuführen, die heute ganz und gar unmöglich sind", stellt Alessandro Donati, Chef der Abteilung Advanced Mission Concepts and Technologies des ESA Space Operations Centre in Darmstadt, gegenüber dem Tech-Portal silicon.com klar. Von der autonomen Steuerung erdnaher Satelliten, die im Fall von Umweltkatastrophen selbständig reagieren, um schnellstmöglich hilfreiche Daten zu liefern bis hin zu Entdeckungsmissionen auf fremden Planten sei dabei alles denkbar.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, ist allerdings noch einiges an Entwicklungsarbeit notwendig. Ein Hauptproblem in diesem Zusammenhang besteht vor allem darin, dass die KI-Software fähig sein muss, bei unvorhergesehenen Ereignissen und Schwierigkeiten ihre Arbeitsabläufe in Eigenregie auf die aktuelle Situation anzupassen. "Dieser Punkt ist ein enorm wichtiger Baustein in Richtung eines Autonomieprozesses", betont Donati.

"Ich sehe das genauso. Hier geht es darum, eine sogenannte 'Situational Awareness' herzustellen", bestätigt Carsten Preusche vom Institute of Robotics and Mechatronics des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), auf Nachfrage von pressetext. Zurzeit gebe es eine sehr umfangreiche Forschung in diesem Bereich. "Ein einheitliches Erfolgskonzept fehlt aber bislang. Es gibt sehr viele unterschiedliche Ansätze und offene Fragen", so Peusche.

Auch bei der ESA ist man sich offenbar bewusst, dass es wohl noch einige Zeit dauern wird, bis tatsächlich vollautonome Systeme ins Weltall geschickt werden können, die intelligent über die eigenen Arbeitsabläufe bestimmen. Wie Donati verrät, könnten aber bereits bei einer der nächsten Satellitenmissionen Vorläufer derartiger KI-Technologien zum Einsatz kommen. Wann und wie genau die Premiere erfolgen soll, steht bislang aber noch nicht fest. (pte)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • Bacher Systems EDV GmbH

    Bacher Systems EDV GmbH mehr
  • ETC - Enterprise Training Center

    ETC - Enterprise Training Center E-Learning, Datenschutz, B2B Dienste und Lösungen, Outsourcing, IT-Personalbereitstellung, Aus- und Weiterbildung mehr
  • adesso Austria GmbH

    adesso Austria GmbH Öffentliche Verwaltung, Grundstoffindustrie, Großhandel, Finanzdienstleistungen, Fertigung, Produktion und Konstruktion, Druck- und Verlagswesen, Qualitätssicherung,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: