Telekom Austria stellt Infrastruktur für Connectathon Detail - Computerwelt

Computerwelt: Aktuelle IT-News Österreich


21.04.2009 Rudolf Felser

Telekom Austria stellt Infrastruktur für Connectathon

In Wien testen rund 300 Techniker aus ganz Europa ihre Software auf Interoperabilität mit anderen Systemen aus dem Gesundheitswesen.

Mit dem Connectathon 2009 kommt der größte Event der internationalen Organisation "Integration the Healthcare Enterprise", kurz IHE, zum ersten Mal nach Wien. Von 20. bis 24. April 2009 werden in der Leopoldstädter Remise bis zu 300 Techniker aus 90 Unternehmen aus ganz Europa erwartet, die in umfassenden Testumgebungen ihre Software und Anwendungen auf Interoperabilität mit anderen Systemen aus dem Gesundheitswesen testen und sie so auf den Praxiseinsatz vorbereiten.

Parallel dazu findet zudem ein zweitägiger Begleitworkshop der FH Technikum Wien unter dem Motto "Sharing Clinical Documents and Integrating Workflow" statt, der vom Bundesministerium für Gesundheit und von Telekom Austria unterstützt wird. In Workshops und Diskussionsrunden sollen hier insbesondere die Vorteile von standardisierten Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) anschaulich vor Augen geführt werden.

Damit eine solche Veranstaltung überhaupt möglich wird, bedarf es einer leistungsstarken, ausfallsicheren Infrastruktur. Diese wird von Telekom Austria (TA) zur Verfügung gestellt, darunter 280 Arbeitsplätze mit LAN-Verkabelung, ein Funknetz mit 10 Accesspoints, Breitband-Internetzugang mit einer Übertragungsrate von 2x16 MBit/s sowie die dazu nötige Serverinfrastruktur.

Dass der Einsatz von IKT und elektronische Datenverarbeitung zu deutlich mehr Effizienz und Qualitätssteigerung im Gesundheitswesen beitragen könne, sei zuletzt auch auf der E-Health-Enquete der TA im Mittelpunkt der Diskussionen gestanden, so das Unternehmen in einer Aussendung. Technologische Inselsysteme hingegen würden eine Verbindung und den effizienten Austausch von Daten oder Befunden zwischen den einzelnen Beteiligten im Gesundheitswesen erschweren.

Umso bedeutender ist die Initiative der IHE, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Einführung von weltweit gültigen Standards voranzutreiben, unter anderem auch bei der technischen Umsetzung der "elektronischen Gesundheitsakte" (ELGA). Mit der insgesamt neunten Auflage von Connectathon wird ein weiterer Schritt in Richtung Standardisierung gemacht. Mehr als 200 Unternehmen haben bereits Produkte nach IHE-Anforderungen implementiert und getestet. (pi)

Diesen Artikel

Bewertung:

Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
  Sponsored Links:

IT-News täglich per Newsletter

E-Mail:
Weitere CW-Newsletter

CW Premium Zugang

Whitepaper und Printausgabe lesen.  

kostenlos registrieren

Aktuelle Praxisreports

(c) FotoliaHunderte Berichte über IKT Projekte aus Österreich. Suchen Sie nach Unternehmen oder Lösungen.

Service

Acceptance Testing: Trotz knapper Ressourcen

Zum Thema

  • SER Solutions Österreich GmbH

    SER Solutions Österreich GmbH Werbewirtschaft, Wasser- und Energieversorgung, Vereine und Verbände, Umweltschutz, Touristik, Personenverkehr, Öffentliche Verwaltung,... mehr
  • Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH

    Snap Consulting - Systemnahe Anwendungsprogrammierung u Beratung GmbH Wasser- und Energieversorgung, Öffentliche Verwaltung, Medizin und Gesundheitswesen, Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrttechnik, Logistik, Konsumgüterindustrie,... mehr
  • Anexia

    Anexia Application Service Providing, Auftragsentwicklung für Software, Individual-Softwareentwicklung, RZ-Dienstleistungen, Übernahme von Softwareprojekten, User Helpdesk-Systeme und Hotlines mehr
  • Matrix42 AG

    Matrix42 AG Mobile Lösungen und Applikationen, Zugangs- und Zutrittskontrolle, Security Audits, Übernahme von Softwareprojekten, Programmierung, IT-Asset- und Lizenzmanagement, IKT-Consulting,... mehr

Hosted by:    Security Monitoring by: